Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schwer verletzt: Radlerin fährt bei Rot und wird von Auto erfasst
Hannover Aus der Stadt

Radlerin in Hannover fährt bei Rot und wird von Auto erfasst

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 08.11.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Hannover

Eine Fahrradfahrerin ist am Donnerstagabend an der Kreuzung von Hamburger Allee und Vahrenwalder Straße von einem Auto erfasst worden. Nach Angaben der Polizei Hannover hatte die 51-Jährige den Zubringer offenbar bei roter Ampel überqueren wollen, ein Peugeot-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Die Radlerin erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, laut Polizei war die Frau betrunken.

Der Zusammenstoß ereignete sich gegen 22.50 Uhr, die 51-Jährige war auf ihrem Damenrad der Marke Bulls auf dem Radweg entlang der Arndtstraße in Richtung Hamburger Allee unterwegs. Obwohl die Ampel laut Polizei für sie Rot zeigte, radelte die Frau über die Fahrbahn der Vahrenwalder Straße. Dort erfasste sie ein 43-Jähriger in dessen Peugeot 307, die Radlerin wurde auf die Straße geschleudert.

Frau erleidet schwere Kopfverletzungen

Die Frau erlitt durch den Unfall schwere Kopfverletzungen und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Zur endgültigen Klärung des Unfallhergangs und der genauen Ampelsituation bittet die Polizei nun um Zeugenhinweise. Die Beamten sind erreichbar unter der Rufnummer (0511) 109 18 88.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Peer Hellerling

Sieben Tage im November - So trauerte Hannover um Robert Enke

Vor zehn Jahren starb Robert Enke – und ganz Hannover trauerte um den Ausnahmesportler. Eine Rückschau auf sieben Tage im November 2009.

08.11.2019

Der zehnte Todestag von 96-Torwart Robert Enke weckt auch bei Lokführern dramatische Erinnerungen. „So ein Suizid macht mich wütend“, sagt ein Lokführer, der Ähnliches erlebte. Der in Neustadt betroffene Kollege habe seinen Beruf danach nicht weiter ausüben können.

08.11.2019

Vor zehn Jahren erschütterte der Tod von Robert Enke Hannover und Deutschland. Die HAZ hat mit seiner Frau gesprochen und sich an damals erinnert – und wirft einen Blick nach vorn auf die Arbeit der Stiftung, die nach ihm benannt ist.

08.11.2019