Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt OB-Berater arbeitet jetzt im Ihmezentrum
Hannover Aus der Stadt OB-Berater arbeitet jetzt im Ihmezentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 13.07.2018
Chefjurist Frank Herbert wird künftig im Fachbereich Jugend und Familie arbeiten. Quelle: Michael Wallmüller
Anzeige
Hannover

In der Rathausaffäre hat Chefjurist Frank Herbert seinen Posten im OB-Büro räumen müssen. Der ehemalige Berater von Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) arbeitet jetzt nach Informationen der HAZ im Fachbereich Jugend und Familie. Sein neues Büro befindet sich nicht mehr im Rathaus am Trammplatz, sondern im Ihmezentrum. Offiziell teilt die Stadtverwaltung auf Anfrage nur mit, dass Herbert „an einer seinem Dienstrang und seinen Fähigkeiten entsprechenden Position ohne Zugang zu seinem bisherigen Arbeitsplatz eingesetzt wird.“ Streng genommen müsste der ehemalige Leiter des OB-Geschäftsbereichs jetzt erneut als Fachbereichsleiter eingesetzt werden. Da der Posten aber besetzt ist, wird sich Herbert mit einer Unterabteilung, etwa dem Sachgebiet Organisation und Recht, begnügen müssen.

Gegen Herbert ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue. Der Chefjurist hat seit 2015 rechtswidrige Gehaltszulagen kassiert. Im Fokus der Ermittler stehen auch Kulturdezernent Harald Härke und Oberbürgermeister Schostok. Härke ist inzwischen vom Dienst suspendiert. Dem Vernehmen nach scheint es für Schostok nicht leicht gewesen zu sein, einen adäquaten Posten für Herbert außerhalb des Rathauses zu finden. „Vom Wirtschaftsdezernat hat es eine klare Absage gegeben“, heißt es. Die Ratspolitik hatte sich mehrheitlich gewünscht, dass Schostoks Chefjurist nach seinem Urlaub nicht wieder ins Rathaus zurückkehrt und seinen alten Posten bekleidet.

Von Andreas Schinkel