Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Real will Fläche verdoppeln – Stadt schiebt Riegel vor
Hannover Aus der Stadt Real will Fläche verdoppeln – Stadt schiebt Riegel vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 17.10.2018
Der Standort: Real-Markt in Linden. Quelle: Michael Thomas (Archiv)
Anzeige
Hannover

Eigentümer Metro will die Real-Märkte verkaufen, Gespräche laufen bereits. Jetzt ist eine Bauvoranfrage bei der Stadt gestellt worden mit dem Ziel, auf dem Grundstück an der Davenstedter Straße 80 in Linden bis zu doppelt so viel Verkaufsfläche einzurichten –möglicherweise, um den Kaufpreis für das Grundstück hochzutreiben. Die Stadt hat dem am Mittwoch einen Riegel vorgeschoben und faktisch eine Veränderungssperre erlassen.

Für das Grundstück gilt ein alter Bebauungsplan, der keine Beschränkung für Verkaufsfläche oder Sortiment vorsieht. Die Stadt müsste also eine Vergrößerung genehmigen. In einer Stellungnahme für die Ratspolitik heißt es, dass allein durch Umwandlung von Büro- und anderen Flächen kurzfristig eine starke Vergrößerung des Verkaufsraums möglich wäre. Das widerspricht aber dem mit der Region abgestimmten Handelskonzept, das den Bestand von Innenstadt und Stadtteilzentren schützen soll, damit diese nicht veröden.

Anzeige

Die Ratspolitiker im Bauausschuss haben einmütig zugestimmt, den Bebauungsplan zu ändern. Mit dem Beginn des Verfahrens sind Nutzungsäeränderungen auf dem Grundstück verboten.

Ob die Bauvoranfrage von Metro gestellt wurde, um auszuloten, was alles möglich wäre auf dem Grundstück, oder bereits von einem Kaufinteressenten, bliebt unklar. Allerdings hat Metro klargestellt, dass sie alle Real-Märkte im Paket verkaufen will – das spricht dagegen, dass sich Investoren bereits um einzelne Grundstücke kümmern.

Von Conrad von Meding