Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region will 320 Schulen bis 2021 mit schnellem Internet versorgen
Hannover Aus der Stadt

Region Hannover plant schnelles Internet für alle Schulen bis 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 04.06.2019
Wirtschaftsförderer Alexander Skubowius (von links), Bildungsdezernent Ulf-Birger Franz, Regionspräsident Hauke Jagau und Projektleiterin Astrid Drotschmann präsentieren die Pläne. Quelle: Bernd Haase
Hannover

Von 400 Schulstandorten in der Region Hannover verfügen derzeit nur 15 Prozent über einen Breitbandanschluss für schnelles Internet. Die Regionsverwaltung will das bis 2021 ändern und dann auch die fehlenden 320 Schulen versorgt haben. Dafür zahlt sie vier Millionen Euro aus dem eigenen Haushalt und will weitere 12 Millionen Euro aus Fördertöpfen von Bund und Land akquirieren.

Ohne schnelles Internet mit einer Geschwindigkeit von mindestens 30 Megabit pro Sekunde ist es in den Schulen nicht möglich, etwa Tablets, Smartboards oder E-Book-Reader zu nutzen. „Die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, ist in Zeiten des digitalen Wandels ein wichtiger Schritt für die Teilhabe und Chancengleichheit aller Schüler“, sagt Regionspräsident Hauke Jagau.

Der Plan betrifft sämtliche allgemeinbildenden Schulen sowohl kommunaler als auch freier Träger, Förderschulen und öffentliche Berufsschulen in Hannover und dem Umland. Die Idee: „Wenn die Region das in die Hand nimmt, geht es schneller, als würde jeder Schulträger alleine loslaufen“, sagt Schuldezernent Ulf-Birger Franz.

Pro Schulstandort kalkuliert die Region mit Erschließungskosten von bis zu 50.000 Euro. Finanziert wird den Telekommunikationsunternehmen die sogenannte Wirtschaftlichkeitslücke in Form einer Investitionshilfe, die Fehlbeträge zwischen Kosten und Einnahmen ausgleicht.

Mit dem Projekt werden ausschließlich die Anschlüsse finanziert, wie Franz betont. Endgeräte wie Smartboards oder die pädagogische Ausbildung der Lehrer müssen die Schulen und ihre Träger selbst finanzieren. Auch dafür gibt es aber Zuschüsse – aus dem Digitalpakt des Landes.

Von Bernd Haase

Spontane Aktion: Hannovers Kulturhauptstadtmanager Oeds Westerhof hat vor 100 Mittelständlern über das Großprojekt gesprochen. Am Ende erntet er außer viel Zustimmung ein PR-Starterpaket mit 10.000 Aufklebern – und mehr.

07.06.2019

Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Hannover-Badenstedt bei einem Unfall schwer verletzt worden. Offenbar hatte ihr ein Transporter-Fahrer die Vorfahrt genommen. Die 57-Jährige stürzte und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

04.06.2019

Wegen des Pfingstfestes verschieben Aha und Remondis die Abfuhrtermine für Müll, gelbe Säcke und Altpapier. Betroffen ist auch die Woche nach den Feiertagen.

04.06.2019