Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region Hannover zahlt wieder für den Schulbus in den Nachbarkreis
Hannover Aus der Stadt

Region Hannover zahlt wieder für den Schulbus in den Nachbarlandkreis

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 31.01.2020
Rund 180 Kinder wohnen in der Region Hannover, gehen aber im Nachbarkreis zur Schule. Nun beteiligt sich die Regionsverwaltung wieder an den Fahrtkosten. Quelle: Rainer Surrey
Hannover

Eltern aus der Region Hannover, deren Kinder in einem Nachbarlandkreis zur Schule gehen, dürfen sich auf finanzielle Entlastung bei den Fahrtkosten einstellen. Seit diesem Schuljahr hatte sich die Region nicht mehr an den Fahrtkosten beteiligt, was viele Eltern ärgert. Jetzt lenkt die Verwaltung ein – gezwungenermaßen, denn das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg verpflichtet sie dazu. „Die Region Hannover wird den Beschluss des OVG vom 30. Januar sofort umsetzen“, teilte eine Sprecherin am Freitag mit.

Am Donnerstag hatte das Gericht einen Eilbeschluss gefasst, wonach die Region Hannover für die Beförderung von Schülern auch dann bezahlen muss, wenn die besuchte Schule in einem benachbarten Landkreis liegt – zumindest teilweise. Geklagt hatten die Eltern eines Mädchens, das jeden Morgen sieben Kilometer zur Realschule in einen benachbarten Landkreis fährt. Zur nächstgelegenen Realschule innerhalb der Regionsgrenzen müsste die Schülerin 26 Kilometer weit fahren. Die Region hatte sich geweigert, die Kosten zu übernehmen. Regionsweit gibt es rund 180 ähnlich gelagerte Fälle.

30.000 Euro Kosten

Der 2. Senat stellte am Donnerstag klar, dass die Region einen Teil der Kosten erstatten muss – und zwar bis zur Höhe der teuersten Zeitkarte des öffentlichen Nahverkehrs in der Region Hannover. Der Beschluss ist unanfechtbar.

Dem beugt sich die Region nun. „Betroffene, deren Erstattungsanspruch bereits zurückgewiesen wurde, können sich schriftlich an die Regionsverwaltung wenden. Diese wird die Bescheide zurücknehmen und entsprechend des OVG-Beschlusses entscheiden. Der Klageweg muss also nicht beschritten werden“, erklärte die Sprecherin. Die Region rechnet mit Kosten von 30.000 Euro.

Lesen Sie auch

Von Karl Doeleke

Von Dienstag bis Donnerstag lässt das Unternehmen Continental die Träger für das Dach des gut 1000 Quadratmeter großen Nord-Atriums der neuen Unternehmenszentrale an der Hans-Böckler-Allee in Hannover einschwenken. Stadteinwärts wird daher eine weitere Fahrspur für den Autoverkehr gesperrt. Auch Geh- und Radwege sind nicht benutzbar.

31.01.2020

Die Umbenennung der General-Wever-Straße in Hannover ist beschlossene Sache. Nun hat der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide Details für die Infoveranstaltung festgelegt. Die Anwohner sollen Vorschläge einreichen, das letzte Wort haben aber die Politiker vor Ort.

11.02.2020

Eine Schülerin aus der Region Hannover geht im Nachbarlandkreis zur Realschule, weil diese näher ist als die nächste Realschule innerhalb der Regionsgrenzen. Die Fahrtkosten sollte die Region übernehmen, doch diese sperrte sich. Jetzt entschied das Oberverwaltungsgericht: Sie muss doch zahlen – zumindest einen Teilbetrag.

31.01.2020