Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Regionsumlage: FDP setzt sich für Kompromiss ein
Hannover Aus der Stadt

Regionsumlage in Hannover: FDP setzt sich für Kompromiss ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 22.10.2019
FDP-Fraktionschefin Christiane Hinze will eine finanzielle Entlastung der Kommunen erreichen. Und die Region soll dennoch Schulden abbauen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Ähnlich wie bereits die CDU-Regionsfraktion fordert auch die FDP-Regionsfraktion eine einvernehmliche Lösung zwischen Regionsverwaltung und Bürgermeistern im Streit um die Regionsumlage. Dabei handelt es sich um die Beiträge der Städte, mit der die Region Hannover sich größtenteils finanziert. Sollte es bei diesem Finanzstreit eine Verständigung geben, kann sich die FDP vorstellen, dem Regionshaushalt 2020 zuzustimmen, sagte Fraktionschefin Christiane Hinze. Es müsse möglich sein, die Städte und Gemeinden durch eine Absenkung der Umlage finanziell zu entlasten und gleichzeitig in der Region weiterhin Schulden abzubauen.

Preisgünstigere Online-Tickets für Busse und Bahnen

Um Busse und Bahnen in der Region attraktiver zu machen, schlägt die FDP vor, Online-Tickets preiswerter zu verkaufen. Die Preise sollten sich künftig am GVH-Sammelticket orientieren. Die von der Region erhobene Jagdsteuer (228.000 Euro pro Jahr) sollte nach Auffassung der FDP gestrichen werden, das erspare bürokratischen Aufwand.

Die FDP unterstützt den Plan der Verwaltung, die Beschäftigungsförderung in der Region neu auszurichten. Dafür sollen 4,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, mit dem Geld will die Region zahlreiche Projekte zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit in Gang bringen.

Lesen Sie mehr:

2,1 Milliarden Euro: Hierfür gibt die Region Hannover im kommenden Jahr Geld aus

Von Mathias Klein

Im Bundestag wird demnächst über Vorschläge abgestimmt, wie die Zahl der Organspenden erhöht werden kann. Die HAZ-Redaktion hat Mediziner, Patientenfürsprecher und Bundestagsabgeordnete in die Medizinische Hochschule eingeladen, um die Vorschläge zu diskutieren.

22.10.2019

Das Alte Rathaus, eines der Wahrzeichen von Hannovers Altstadt, weist erhebliche Schäden auf. Ziegel in der markanten Backsteinfassade sind brüchig und müssen ausgetauscht werden. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich nach Informationen der HAZ auf rund eine Million Euro.

22.10.2019

Wenige Tage vor der Oberbürgermeisterwahl in Hannover bringt die HAZ die aussichtsreichsten Kandidaten zusammen. Am Dienstagabend stellten sich Marc Hansmann, Eckhard Scholz und Belit Onay den Fragen von HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt. Dabei zeigen die Rivalen auch überraschend persönliche Seiten.

25.10.2019