Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Corona zum Trotz: Fünf gute Nachrichten aus Hannover
Hannover Aus der Stadt

Roter Faden, leere Freibäder, Expo-Erinnerungen: Fünf gute Nachrichten der Woche aus Hannover am 6. Juni

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 06.06.2020
Es scheint, dass die Arbeit im Homeoffice jetzt mehr wertgeschätzt wird, und auch für den „Roten Faden“ in Hannover bahnt sich Hilfe an. Zwei der guten Nachrichten aus dieser Woche. Quelle: Lars Gerhardts/dpa/Collage: RND
Anzeige
Hannover

In der Corona-Krise prasseln zahlreiche bedrückende Nachrichten auf uns ein. Doch dazwischen gibt es auch immer wieder Berichte über gute Ideen, positive Entwicklungen und konstruktive Lösungen, die uns Mut machen. Auch in dieser Woche finden Sie an dieser Stelle wieder fünf gute Nachrichten aus Hannover.

Hoffnung für den „Roten Faden“: Sponsoren bieten Hilfe an

Der „Rote Faden“ führt Touristen und Einheimische seit Jahr und Tag in Hannover zu den Sehenswürdigkeiten. Die Leitlinie aber verblasst seit einiger Zeit, und im städtischen Haushalt ist bisher kein Geld für einen neuen Anstrich vorgesehen. Ist der „Rote Faden“ bald Geschichte?

Anzeige

Für dieses Problem zeichnet sich eine Lösung ab: Sponsoren haben ihre Hilfe angeboten – und die Stadt arbeitet an einem Konzept zum Erhalt des „Roten Fadens“. Es keimt Hoffnung: Schon bald könnte die gealterte Linie in neuem Glanz erstrahlen.

Unbeschwertes Planschen: Freibäder sind nicht überfüllt

Der große Ansturm auf die Freibäder ist bisher ausgeblieben. Trotz sommerlicher Temperaturen haben am langen Pfingstwochenende und in den Tagen danach viele Menschen in der Stadt und der Region auf einen Freibad-Besuch verzichtet. In vielen Bädern waren nicht einmal halb so viele Gäste da wie mit den aktuellen Corona-Beschränkungen erlaubt ist. Und so konnten die, die nach vorheriger Online-Anmeldung zum Baden und Schwimmen gekommen waren, ganz entspannt und auch gefahrlos ihre Zeit in Sonne und Wasser genießen.

Deutlich weniger los als sonst zu dieser Jahreszeit: In den Freibädern in Hannover und der Region – wie hier im Lister Bad – ist es wegen der Corona-Auflagen ruhiger. Quelle: Tim Schaarschmidt

Erinnerungen werden wach: Expo-Start ist 20 Jahre her

Am 1. Juni 2000 wurde in der niedersächsischen Landeshauptstadt die erste und bisher einzige Weltausstellung auf deutschem Boden eröffnet. Und es war wohl die größte Party, die Hannover je erlebt hat. 155 Nationen waren zu Gast auf dem Messegelände und dem Expo-Park am Kronsberg. Die Stadt war ein stolzer Gastgeber.

Bei jedem Hannoveraner werden da Erinnerungen wach – an den holländischen Pavillon, die gelben Gondeln der Seilbahn hoch über der Expo-Plaza, das riesige Holzdach und vieles mehr. Was wissen Sie alles noch über die Expo 2000? Testen Sie Ihre Kenntnisse in unserem Quiz!

Mehr Akzeptanz fürs Homeoffice: Stadt Hannover zeigt sich offen

Während der Corona-Krise arbeiten deutlich mehr Beschäftigte der Landeshauptstadt von zu Hause aus als üblich. 4000 von insgesamt rund 11.000 Stadtmitarbeitern sind im Homeoffice, heißt es. Derzeit wertet die Verwaltung ihre Erfahrungen mit damit ganz offiziell aus.

„Es ist nicht ausgeschlossen, dass dieses Arbeitsmodell künftig offensiver angeboten und genutzt wird“, sagt Stadtsprecherin Konstanze Kalmus auf Nachfrage der HAZ. Die Stadt würde unter anderem Büroräume sparen, wenn sich mehr Mitarbeiter auch in Zukunft für die Heimarbeit entschieden.

Dank der Erfahrungen in der Corona-Krise heutzutage ganz normal: Das Arbeiten von zuhause aus ist unter anderem bei der Landeshauptstadt Hannover eine Option, mit der man sich als Arbeitgeber für die Zukunft gut anfreunden kann. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa

Auch Homeschooling erfährt Unterstützung: 17.500 Euro für Laptops

Freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement trägt viele Früchte. Die Bürgerstiftung Hannover versorgt nun Schüler in der Stadt mit 100 Laptops. Der Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte leiht die Geräte an Flüchtlingskinder aus, damit sie am Homeschooling teilnehmen können.

17.500 Euro lässt sich das die Bürgerstiftung kosten. Definitiv auch eine der guten Nachrichten aus Hannover in dieser Woche!

Lesen Sie auch

Von RND/pat