Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lars Kelich ist neuer Chef der SPD-Ratsfraktion
Hannover Aus der Stadt

SPD im Rat: Lars Kelich ist neuer Chef der SPD-Ratsfraktion

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 26.11.2019
Lars Kelich ist neuer Chef der SPD-Ratsfraktion. Quelle: www.fotowilde.de
Hannover

Die SPD-Ratsfraktion in Hannover hat einen neuen Chef. Der 35-jährige baupolitische Sprecher Lars Kelich erhielt bei der Wahl am Dienstag 15 Stimmen, sein fraktionsinterner Konkurrent Jens Menge acht Stimmen, Enthaltungen gab es keine. Rund eineinhalb Stunde tagte die Fraktion. Kelich erklärte, er wolle mit der Fraktion ein klares Profil zeigen, das auf sozialer Gerechtigkeit und Interessenausgleich fußt. Der Einsatz für bezahlbaren Wohnraum, für Investitionen in Bildung und Soziales, sowie Konzepte gegen Kinderarmut in der Stadt seien dabei besonders wichtig.

Der Parteivorstand hatte sich bereits am Montag für Kelich ausgesprochen. Für ihn stimmten sechs Vorstandsmitglieder, für Menge drei. Damit gab die Parteispitze bereits einen Fingerzeig für die Fraktion.

Wer wird Stellvertreterin?

Nach der Wahl des neuen Vorsitzenden muss sich die Fraktion mit der Frage beschäftigen, wer neue Stellvertreterin wird. Nach der SPD-internen Geschlechterquote muss der Posten zwingend mit einer Frau besetzt werden. Infrage kommt die kulturpolitische Sprecherin Belgin Zaman, genannt wird auch der Name der langjährigen Ratsfrau Peggy Keller.

Die bisherige Fraktionschefin Christine Kastning hatte kurz nach der Oberbürgermeisterwahl bekannt gegeben, dass sie sich aus der Kommunalpolitik zurückziehen wolle. Zur nächsten Kommunalwahl 2021 will sie nicht wieder antreten. Der Rücktritt vom Fraktionsvorsitz sei ein erster Schritt in diese Richtung. Mit der verlorenen Wahl habe der Rückzug aber nichts zu tun, meinte sie kürzlich.

Eigentlich wollte die SPD eine Kampfkandidatur vermeiden, um nach der Schlappe bei der Oberbürgermeisterwahl nicht den Eindruck von innerer Zerrissenheit zu erwecken. Beide Kandidaten betonen jetzt, dass es nicht um einen Richtungsstreit innerhalb der Fraktion gehe, sondern um eine demokratische Auswahl. Doch in der Partei geht es längst um Grundsätzliches: Wie kann der angeschlagenen SPD ein Neuanfang gelingen? Wie kann das verlorene Vertrauen der Wähler wiedergewonnen werden?

Auch die Partei sucht neues Führungspersonal

Auch auf Parteiebene steht ein Führungswechsel an. Der bisherige SPD-Chef Alptekin Kirci tritt Mitte Januar nicht zur Wiederwahl an. Gesucht wird vorzugsweise ein Führungsduo. Beworben haben sich bisher Ulrike Strauch, langjähriges SPD-Mitglied und Witwe des verstorbenen Bürgermeisters Bernd Strauch, und Adis Ahmetovic, Büroleiter von Ministerpräsident Stephan Weil. Auch der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Chris Jäger aus Groß-Buchholz hat seine Kandidatur jetzt bekannt gegeben.

Lesen Sie auch

Von Andreas Schinkel

Wo sind die Grenzen der Meinungsfreiheit? Diese Frage diskutierten Vertreter der jüdischen Gemeinde, Juristen und Politikwissenschaftler aus Anlass der anti-israelischen Plakate der Partei „Die Rechte“ – und waren sich einig: Nicht nur in der Justiz gibt es Handlungsbedarf, auch die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen.

26.11.2019

Vom Maschsee bis zum Hauptbahnhof: Zwanzig HAZ-Leser ließen sich bei einem Nachtrundgang von den Lichtexperten von Enercity das Beleuchtungssystem für die hannoversche Innenstadt erklären – und entdeckten auch versteckte Scheinwerfer.

26.11.2019

Die Stadt Hannover will Wohnungsbau erleichtern und umweltfreundlichen Verkehr fördern. Bauherrn müssen künftig weniger Stellplätze einplanen, insbesondere wenn neue Gebäude in der Innenstadt entstehen. Weist ein Unternehmer nach, dass die Hausbewohner auch ohne eigenes Auto mobil sind, kann die Stellplatzvorgabe sogar auf null reduziert werden.

26.11.2019