Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bezirksbürgermeister kritisiert Security-Einsatz der Deutschen Wohnen
Hannover Aus der Stadt Bezirksbürgermeister kritisiert Security-Einsatz der Deutschen Wohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.08.2018
14 Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bewachen und kontrollieren rund um die Uhr die Mieter mehrerer Häuser der Deutschen Wohnen im Sahlkamp. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Der Bezirksbürgermeister vom Sahlkamp, Harry Grunenberg (SPD), hat das Auftreten von Mitarbeitern eines privaten Sicherheitsdienstes der Deutschen Wohnungen gegenüber Mietern in der Schwarzwaldstraße kritisiert. Die 14 Securitykräfte, die in und rund um drei betroffenen Mehrfamilienhäuser seit geraumer Zeit rund um die Uhr im Einsatz sind, nehem Taschen- und Ausweiskontrollen vor. „Das ist unakzeptabel, ich kann das nicht nachvollziehen, was die Deutsche Wohnen dort macht“, sagt Grunenberg. Das Unternehmen beruft sich darauf, in der Schwarzwaldstraße lediglich das Hausrecht durchzusetzen.

Wie das aussieht hat der Bezirksbürgermeister in der Schwarzwaldstraße am eigenen Leib erfahren. Vor Kurzem wollte er sich mit einem Bewohner der betroffenen Häuser treffen und versuchte, bei ihm zu klingeln. „Da stand plötzlich einer vom Sicherheitsdienst neben mir und wollte meinen Ausweis sehen“, sagt Grunenberg. An jenem Tag trug er allerdings keine Papiere bei sich, nur eine Visitenkarte, die ihn als Vorsitzenden des Stadtbezirks Bothfeld-Vahrenheide, zu dem der Sahlkamp gehört, kenntlich machte. „Das wollte der Sicherheitsmann nicht akzeptieren. Wenn nicht zufällig jemand vorbei gekommen wäre und mich als Bezirksbürgermeister identifiziert hätte, ich hätte keine Chance gegen ihn gehabt“, sagt er.

In seiner Funktion als Bezirksbürgermeister sei er vor dem Beginn des Einsatzes des Sicherheitsdienstes von der Deutschen Wohnen über den Schritt informiert worden. Die Sicherheitsleute habe er sich dann auch angesehen. „Mein Eindruck war: Die sind nicht besonders qualifiziert, das war hanebüchen“, sagt Grunenberg. Sicherlich gebe es im Bereich Sahlkamp-Mitte Probleme mit einigen Jugendlichen und Heranwachsenden, die immer wieder auffällig würden. „Ich frage mich nur, ob man als Hauseigentümer dann zu solchen Mitteln greifen muss oder ob man das nicht besser denjenigen überlässt, die sich mit sowas auskennen, den Polizisten“, sagt er. Der Bezirksbürgermeister will jetzt das Gespräch suchen über den Einsatz der Securityfirma in der Schwarzwaldstraße. „Ich werde die Polizei und die Verwaltung kontaktieren um herauszufinden, ob das alles mit rechten Dingen zugeht“, sagt Grunenberg.

Von Tobias Morchner

Das Einrichtungshaus Steinhoff zeigt eine Ausstellung zum legendären Designer Achille Castiglioni – und kämpft gegen die Verwechslung mit einem anderen Möbelhaus

19.08.2018

Es ist nicht nur das gute Wetter, sagt Maschseefest-Veranstalter Hans Christian Nolte auf der Abschlusspressekonferenz. Auch der stärkere Andrang von feiernden Firmen trägt zum diesjährigen Rekordergebnis bei.

22.08.2018

Die KillaKidzz aus Hannover trainieren hart für ihren Traum: Ende August fahren die Sieben- bis Zwölfjährigen zur Streetdance-Weltmeisterschaft nach Glasgow – und dort wollen sie aufs Treppchen.

22.08.2018