Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt SPD attackiert Grüne Bürgermeisterin
Hannover Aus der Stadt SPD attackiert Grüne Bürgermeisterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 11.12.2018
Die Lothringer Straße hat eine neue Fahrbahndecke bekommen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Im Konflikt um die Sanierung der Lothringer Straße vor der Haustür von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) greift die Rats-SPD jetzt Hannovers Zweite Bürgermeisterin Regine Kramarek (Grüne) scharf an. „Sie sollte dabei bleiben, Grußworte beim Karneval zu sprechen, anstatt sich zum Straßenbau zu äußern“, sagt SPD-Baupolitiker Lars Kelich. Im Zweifel verstünden die Tiefbauingenieure der Stadt mehr davon als Kramarek. „Die Ausbesserung der Lothringer Straße war notwendig“, sagt Kelich.

Das bezweifelt Kramarek, die auch für die Grünen im Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode sitzt. In der jüngsten Sitzung des Gremiums kritisierten die Grünen, dass es Straßen im Stadtteil gebe, die deutlich stärker beschädigt seien, als die Lothringer Straße vor Weils Haustür. Auch wunderten sich die Grünen, dass die Fahrbahndecke der Straße komplett erneuert wurde, ohne den Bezirksrat zu unterrichten. Das Ganze habe ein Geschmäckle, befand Kramarek.

Bei der SPD, Bündnispartner der Grünen im Rat, löst die Haltung Kopfschütteln aus. „Das hat schon fast den Charakter einer Verschwörungstheorie“, meint Kelich. Auch die Stadtverwaltung erklärt, dass die Mitarbeiter des Tiefbauamts, die die Lothringer Straße auf Schäden untersuchten, nicht wussten, dass Weil in der Straße wohnt.

Von Andreas Schinkel

Die Regionsfraktion lobt die Große Koalition für die verbesserte Stimmung. Und sie will bei der Haushaltsabstimmung am nächsten Montag aus Ihrer Oppositionsrolle ausscheren.

11.12.2018

Im Familienstreit um die Marienburg will Ernst August Erbprinz von Hannover „Missverständnisse“ aufklären. Sein Vater hingegen begrüßte die Entscheidung, den Verkauf der Burg auszusetzen.

14.12.2018

Fünf Implantate waren unbrauchbar – Geschäftsfrau fordert von einem Professor 35.000 Euro Schmerzensgeld. Seit vielen Jahren kann die 64-Jährige nur weiche Nahrung zu sich nehmen und leidet oft unter Schmerzen.

11.12.2018