Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Juliustürme sollen bis Sommer 2020 repariert sein
Hannover Aus der Stadt

Sanierung Rathaus Hannover: Juliustürme sollen bis Sommer 2020 repariert sein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 22.09.2019
Die beiden Juliustürme rechts und links der Frontseite des Rathauses sind komplett eingerüstet. Quelle: Moritz Frankenberg
Hannover

Die Sanierung des hannoverschen Rathauses geht Schritt für Schritt voran. Bis zum Sommer 2020 soll die Südfassade (Richtung Maschteich) fertig sein. Derzeit reparieren Bauarbeiter die beiden sogenannten Juliustürme. In 56 Metern Höhe müssen sie den abgeplatzten Tuffstein ausbessern. Wasser ist in Fugen gedrungen, dadurch haben sich Steine gelöst.

Erneuerung des gesamten Rathauses kostet zweistelligen Millionenbetrag

Die Kosten für die Sanierung der gesamten Südfassade liegen bei 7,2 Millionen Euro. Hinzu kommen 1,36 Millionen Euro für die Erneuerung zugiger Fenster.

Sind die Arbeiten an der Südfassade beendet, geht es an der westlichen Außenfront weiter, danach wird der Hauptturm saniert. Mit den Reparaturen wird die Stadt noch einige Jahre beschäftigt sein. Zudem will sie im Inneren des Rathauses Büros und Säle modernisieren. Insgesamt rechnet die Stadt mit Kosten im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Lesen Sie mehr:

Hannovers Wahrzeichen ist ein millionenschwerer Sanierungsfall

Das Bauamt ist seit fünf Jahren eingerüstet

Von Andreas Schinkel

Nach dem düsteren Familiendrama „Malak“ widmet sich Regisseur Timo Hinkelmann in seinem neuen Projekt nun Jugendlichen aus Problemvierteln. Auch sein neuer Film wird in Hannover spielen.

21.09.2019

Der Investor, der in der ehemaligen Landesfrauenklinik Hannover Luxusappartements plant, ist Träger des „Goldenen Miethais“. Eine linke Initiative gegen Ausgrenzung hatte die Negativehrung am Sonnabend in einer Guerilla-Aktion überreicht. Die Polizei soll die Teilnehmer danach brutal behandelt haben – die Beamten bestreiten das.

22.09.2019

Innovative Ideen für den Klimaschutz: Die Wissenschaft hätte da ein paar Vorschläge – doch die Politik hört oft nicht zu. Mit dieser Kritik haben hannoversche Forscher jetzt Bundespolitiker aus der Region konfrontiert. Das Klimapaket der Groko sei zum Teil zum Haareraufen, sagen sie.

22.09.2019