Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schimmel im Ihme-Zentrum – Kinderkrippe muss umziehen
Hannover Aus der Stadt Schimmel im Ihme-Zentrum – Kinderkrippe muss umziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.02.2019
Nicht mehr nutzbar: Die Schimmel-Krippe im Ihme-Zentrum muss komplett saniert werden. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Die städtische Kinderkrippe im Ihme-Zentrum ist so schlimm von Schimmel befallen, dass die Räume für eine Totalsanierung gesperrt werden müssen. Problematisch für die Eltern ist vor allem die Ausweichmöglichkeit, die die Stadt organisiert hat – denn diese liegt am anderen Ende der Stadt, in Vahrenheide. Und sie beklagen eine mangelhafte Informationspolitik der Stadt.

Wasserschaden im Ihme-Zentrum ist schuld an Schimmel in Krippe

In dem teilweise ruinenhaften Großgebäude am Ihme-Ufer gibt es immer wieder Wasserschäden wegen maroder Leitungen und undichter Dächer. Offenbar ist diesmal die Wasserleitung eines Waschbeckens in der Krippe leckgeschlagen, die die Stadt seit 1972 betreibt – und niemand hat es bemerkt. Das Wasser hat sich seinen Weg unter den Estrich gebahnt. Weil die Luftfeuchtigkeit in den Räumen stieg, hat sich der Schimmel trotz intensiven Lüftens ausgebreitet. Stadtsprecherin Susanne Stroppe sagt, die befallenen Stellen seien mit luftdichter Folie überklebt worden, so dass aktuell der Weiterbetrieb der Krippe gesundheitlich unkritisch sei. Der Umfang der nötigen Sanierungen sei aber „zu groß für den laufenden Betrieb“. Wie groß der Schaden genau sei, könne noch nicht gesagt werden, die Sanierung werde aber mindestens mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

In der Kinderkrippe im Ihme-Zentrum in Hannover ist eine Wasserleitung leck geschlagen – und niemand hat es gemerkt. Die Folge: Massiver Schimmelbefall. Nun müssen die Kinder umziehen.

Eltern staunen: Keine Alternative in der Nähe?

„Wir verstehen nicht, dass es im näheren Umkreis gar keine Alternative für unsere Kinder geben soll“, sagt Christina Thomassek vom Beirat der Krippe. Zunächst habe es geheißen, es würden drei Standorte geprüft, jetzt sei die Wahl der Stadt ausgerechnet auf das weit entfernte Vahrenheide gefallen. Andere Eltern berichten, dass schräg über der Krippe im Ihme-Zentrum eine mehrere Hundert Quadratmeter große Bürofläche leerstehe. Gebäudeverwalter Torsten Jaskulski bestätigt, dass diese und noch eine weitere Fläche in der Nachbarschaft zur Anmietung zur Verfügung stünden. „Die gehören aber dem Haupteigentümer Intown“, sagt Jaskulski: „Wenn eine Anfrage der Stadt kommt, müsste ich das mit dem Eigentümer besprechen.“

Stadt: Umzug der Ihmekrippe ist alternativlos

Stadtsprecherin Stroppe hingegen sagt, dass die Stadt sogar für die vorübergehende Nutzung von Räumen zur Kinderbetreuung eine Betriebserlaubnis des Kultusministeriums benötige. Dafür bedürfe es einer Baugenehmigung: „Eine schnelle Umsetzung an diesem Standort ist völlig ausgeschlossen.“ In der Dresdner Straße 25 hingegen betriebt die Caritas ein Familienzentrum mit Kita, sodass dorthin ein kurzfristiger Wechsel möglich scheint. Ein privater Shuttle-Dienst solle beauftragt werden, die Kinder morgens am Ihme-Zentrum abzuholen und zu ihrer Schlusszeit wieder zurückzubringen.

Umzugstermin Anfang März

Die Eltern können sich kaum vorstellen, wie das funktionieren soll. „Viele Lindener haben kein Auto“, sagt Beirätin Thomassek: „Was ist, wenn ein Kind krank wird und abgeholt werden muss, und was ist, wenn Alleinerziehende auch Geschwisterkinder versorgen müssen und daher nicht zu einem genauen Zeitpunkt am Shuttle-Bus sein können?“ Viele Kinder kämen aus zerrütteten Familien mit Sorgerechtsstreiterein oder hätten Fluchterfahrungen hinter sich: „Die haben auch schon so ein schweres Los – muss man ihnen jetzt noch Touren quer durch eine Großstadt zumuten?“

Die Stadt betont, dass bei einem Elternabend über das Problem informiert worden sei. Der Umzug zur Dresdner Straße sei ohne Alternative. Als Umzugstermin werde derzeit der 3. März angepeilt.

Zum Weiterlesen: So geht es im Ihme-Zentrum voran

Die Fassadenarbeiten haben begonnen (Januar 2019)

Gibt es bald ein Altenheim im Ihme-Zentrum? (Februar 2019)

Zweifel bei Bewohnern, aber auch Optimismus (November 2018)

Von Conrad von Meding

Luxuswohnen boomt: Teilweise sind die Quadratmeterpreise über 7000 Euro geklettert – doch auch diese die Wohnungen finden Käufer. Ein Streifzug durch Lofts und Penthäuser in Hannover.

19.02.2019

Eine Frau hat in Hannover mit ihrem Volkswagen zuerst drei Autos gerammt, danach kippte der Unfallwagen auf die Seite. Die Feuerwehr musste die Verletzte aus dem VW befreien. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

15.02.2019
Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: Dichter unter sich

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Dichter unter sich

15.02.2019