Schimmel in Grundschule in Bothfeld: Sporthallen bleiben mehrere Monate lang gesperrt 
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ursache für Schimmel nicht erkannt: Sporthallen bleiben mehrere Monate lang gesperrt
Hannover Aus der Stadt

Schimmel in Grundschule in Bothfeld: Sporthallen bleiben mehrere Monate lang gesperrt 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:00 27.01.2020
Viele Vereine müssen sich neue Trainingsstätten suchen: Die Sporthallen der Grundschule Gartenheimstraße bleiben bis 14. Februar nach einem Schimmelbefall gesperrt. Quelle: Samantha Franson (Archiv)
Anzeige
Bothfeld

Seit fast drei Monaten können Schüler und Vereine die Sporthallen der Grundschule Gartenheimstraße in Bothfeld nicht nutzen. Grund ist ein hartnäckiger Schimmelbefall. Dessen Ursache wurde erst nach hartnäckigen Beschwerden ermittelt – nachdem die Stadt die Halle zwischenzeitlich schon wieder freigegeben hatte.

Nachdem der Hausmeister dort Schimmel entdeckt und die Verwaltung informiert hatte, sperrte diese am 30. Oktober 2019 die Hallen. Gut zweieinhalb Wochen blieben sie für Schüler und Sportvereine geschlossen. Danach gab die Stadt die Hallen für einen kurzen Zeitraum frei. Die Sportvereine, darunter der TuS Bothfeld, trainierten in dieser Zeit wieder dort.

Schulleiterin Katja Schröder hatte Bedenken, Schüler und Lehrkräfte in die Hallen zu lassen. Sie habe eine Fürsorgepflicht und bemängelte die Informationspolitik der Stadt. „So kann ich die Sporthalle nicht freigeben“, betonte Schröder im November.

Ursachenforschung per Kamera

Laut Dennis Dix, Pressesprecher der Stadt Hannover, schien der Schimmelbefall zum Zeitpunkt der Freigabe aufgrund der Reinigungsmaßnahmen beseitigt zu sein. „Kurz nach der Wiederinbetriebnahme gab es erneut Geruchsbeeinträchtigungen, die auf eventuellen weiteren Schimmelbefall hindeuteten“, erklärte Dix. Daher seien die Hallen von der Stadt erneut gesperrt worden – voraussichtlich bis zum 14. Februar. Um dem Schimmel auf die Spur zu kommen, ließ die Stadt Bauteile kontrollieren und veranlasste Schachtarbeiten im Bereich der Kriechkelleraußenwände. Mitarbeiter öffneten den Schwingboden und kontrollierten Entwässerungsleitungen mit einer Kamera.

Wasser im Keller ist Ursache

Anfangs hatte die Stadt Hannover den Schimmel auf hohe Luftfeuchtigkeit, kalte Außentemperaturen und zu unregelmäßiges Lüften zurückgeführt. Eine falsche Annahme, wie die Untersuchung zeigte. „Auslöser für den Schimmelbefall ist in diesem Fall ein massiver Feuchtigkeitsschaden des Kriechkellermauerwerkes“, erklärte Dix. Die Planung zur Beseitigung des Schadens würde bereits laufen und solle in Kürze mit den Betroffenen, insbesondere der Schule, abgesprochen werden, betonte Dix.

Geruchsproblem seit 25 Jahren

Neben Schülern sind auch viele Sportvereine von der Sperrung betroffen, darunter OSV Hannover, MTV Groß-Buchholz, VfB Hannover, HSC – und vor allem der TuS Bothfel, der die beiden Sporthallen am meisten nutzt. „Seit 25 Jahren besteht das Geruchsproblem in den Hallen, das ist nicht neu“, erklärt Thomas Riebe, Sportwart des TuS Bothfeld.

Insgesamt rund 150 Kinder und 30 bis 40 erwachsene Mitglieder seien von den Sperrungen betroffen. „Ich kann keine Kinder von Bothfeld nach Linden schicken, wo die Stadt Ersatzzeiten angeboten hat“, betont Riebe.

Training verkürzt

Betroffenen sind vor allem die Sparten Kinderturnen, Judo, Leichtathletik und Tischtennis. Doch auch in anderen Sparten musste Riebe Trainings auf andere Hallen verteilen oder zusammenschieben, um die Fehlzeiten in den Hallen der Grundschule Gartenheimstraße zu kompensieren. Statt in zwei Hallen treiben die Kinder jetzt in einer Halle Sport, die Leichtathleten hätten statt eineinhalb Stunden nur noch eine Stunde Trainingszeit. Die Judokas und Tischtennisspieler würden bei Partnervereinen mittrainieren. „Bislang gibt es keine Beschwerden seitens der Mitglieder. Es ist aber auch bekannt, dass es nicht an uns liegt“, sagt Riebe.

Lesen Sie auch

Von Laura Ebeling

Sie wollen nicht nur mit Traktorendemos Druck auf die Politik machen, sondern auch bei Verbrauchern für ihre Belange werben: Auf dem Moltkeplatz haben Landwirte versucht, mit Besuchern ins Gespräch zu kommen – um ihnen zu erklären, warum Qualität manchmal etwas mehr kostet. Bei vielen fanden sie offene Ohren.

27.01.2020

Der Outdoor-Ausstatter Bluesky sammelt gebrauchte Schlafsäcke für die Obdachlosenhilfe in Hannover. Geben Kunden ihren alten, aber noch nutzbaren Schlafsack ab, erhalten sie Rabatt beim Kauf eines Neuen.

27.01.2020

Eine neue Nase im Erlebniszoo Hannover: Die Tiere im hannoverschen Outback haben eine neue Mitbewohnerin. Nacktnasenwombat-Weibchen Maya erkundet seit wenigen Tagen ihr neues Zuhause – und wartet auf Kelly, ihren zukünftigen Partner.

27.01.2020