Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schimmelbefall: Schüler in Bothfeld können Sporthalle nicht nutzen
Hannover Aus der Stadt

Schimmelbefall: Grundschüler in Bothfeld können Sporthalle nicht nutzen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:39 27.11.2019
Mehr als zwei Wochen bot die Grundschule an der Gartenheimstraße 2 keinen Sportunterricht an. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Bothfeld

Seit Wochen können die Schüler die Sporthallen an der Grundschule Gartenheimstraße in Bothfeld nicht nutzen. Nachdem der Hausmeister dort Schimmel entdeckt und die Verwaltung informiert hatte, sperrte diese am 30. Oktober die Hallen. Gut zweieinhalb Wochen blieben sie für Schüler und Sportvereine geschlossen.

Doch auch nach der offiziellen Freigabe durch die Stadt am 15. November wollte Schulleiterin Katja Schröder ihre Schüler und Lehrkräfte dort nicht trainieren lassen. „Mit mir wurde kein einziges Gespräch geführt“, bemängelte sie die Informationspolitik der Stadt in der jüngsten Sitzung des Bezirksrates Bothfeld-Vahrenheide. Sie habe keinen Ergebnisbericht über den Schimmelbefall seitens der Stadt bekommen.

Anzeige

Zu hohe Luftfeuchtigkeit

Laut einer Antwort der Verwaltung, die Stadtbezirksmanagerin Martina Raab dem Gremium vortrug, wurde bei der Begehung sowohl in den beiden Sporthallen als auch im Geräteraum eine sehr hohe relative Luftfeuchtigkeit nachgewiesen. „Bedingt durch die geringen Innenraumtemperaturen führte dieses zu Kondensationsbildung an Bauteilen sowie Sportgeräten. Die vorliegende hohe Luftfeuchtigkeit begünstigte das Schimmelwachstum“, erklärte Raab.

Sowohl Teilbereiche an der Außenwand, die Decke eines Geräteraums und vereinzelte Sportgeräte waren vom Schimmelbefall betroffen. „In Abstimmung mit dem Bauschadstoffgutachter erfolgte eine Reinigung der glatten, optisch auffälligen Oberflächen. Die Gipskartondecke wurde mit einem geeigneten Schimmel hemmenden Anstrich versehen, die befallenen textilen Wandbeläge wurden entfernt und werden durch einen neuen Belag ersetzt“, las sie vor. Als vorbeugende Maßnahme werde die Reduzierung der allgemeinen Luftfeuchtigkeit angestrebt, die durch ausreichendes und regelmäßiges Lüften nach dem Sport erreicht werde.

Zusätzlicher Lüftungsschacht

Diese Antwort war sowohl für die Schulleitung als auch für die SPD-Fraktion des Bezirksrats Bothfeld-Vahrenheide nicht zufriedenstellend. „Die Luft in der Halle ist seit Jahren so schlecht“, beschwerte sich Schulleiterin Schröder. Erst nachdem sie Druck gemacht hätte, sei ein zusätzlicher Lüftungsschacht an der Sporthalle zugesagt worden. Sie habe zudem eine Fürsorgepflicht für die Kinder und Kollegen. „So kann ich die Sporthalle nicht freigeben“, betonte sie. Am Donnerstag, 21. November, schaute sich ein Mitarbeiter der Landesschulbehörde für Arbeitssicherheit die Halle an. Zum Redaktionsschluss wurde immer noch kein Schulsport in den Hallen ausgeübt, teilte Dennis Dix, Pressesprecher der Stadt, mit.

„Wir brauchen jede Sporthalle

Auch Claudia Heinrich, Fraktionsvorsitzende der SPD, war mit der Antwort der Verwaltung unzufrieden. „Könnte bitte genauer geklärt werden, wo das Wasser für die hohe Luftfeuchtigkeit genau herkommt?“, fragte sie die Verwaltung. Das Thema Schimmel sei an der Schule kein neues, und auf Dauer würde er die Bausubstanz angreifen. „Wir brauchen jede Sporthalle im Stadtbezirk und können uns so was nicht erlauben“, ergänzte sie.

Lesen Sie auch

Von Laura Ebeling

Zweimal in der Woche machen sich vier Wohnungslose auf und sammeln rund um den Raschplatz und den Hauptbahnhof Hannover Müll ein. Den Männern strukturiert die Arbeit den Tag und gibt ihnen ein wenig Selbstwertgefühl – auch Passanten und Anlieger sehen das Projekt positiv.

27.11.2019

Die Macher des Theaterstücks „Experiment Einsamkeit“ schicken das Publikum auf eine Art Schnitzeljagd durch den Bunker am Weidendamm. Und in der ehemaligen Paul-Dohrmann-Schule inszeniert das Orchester im Treppenhaus „Dark Ride“. Verlassene Räume in Hannover werden so zu Kulissen für Kunstprojekte – allerdings nur auf Zeit.

27.11.2019

Nach dem verheerenden Feuer im Londoner Grenfell Tower hat die Ronnenberger Verwaltung ein Hochhaus im Stadtgebiet als Risikoimmobilie ausgemacht – und eine Sanierung der Fassade angeordnet. Die Wohnungseigentümer des Gebäudes fürchten den finanziellen Kollaps. Sie klagen vor Gericht.

27.11.2019