Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schlägerei in Hannover: 47-Jähriger auf Vahrenwalder Straße gestoßen
Hannover Aus der Stadt

Schlägerei in Hannover: 47-Jähriger auf Vahrenwalder Straße gestoßen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 19.03.2020
Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen einen der beiden Streithähne. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Hannover

Zwei Männer haben sich am Mittwoch in Hannover-Vahrenwald geprügelt, einer der beiden fiel dabei direkt vor ein fahrendes Auto. Dessen Fahrer konnte gerade noch rechtzeitig bremsen. Die Polizei ermittelt inzwischen wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen.

Nach Angaben der Ermittler kennen sich der 42- und 47-Jährige. Die Schlägerei ereignete sich gegen 21.10 Uhr auf der Verkehrsinsel der Stadtbahnhaltestelle Büttnerstraße an der Vahrenwalder Straße. Der Ältere soll seinem Kontrahenten während der Auseinandersetzung einen Stoß verpasst haben, weshalb der Jüngere auf die Straße fiel. Ein Autofahrer leitete eine Vollbremsung ein und konnte so einen Zusammenstoß verhindern.

Polizei sucht unbekannten Autofahrer

Nach dem Vorfall fuhr der Unbekannte allerdings umgehend weiter. Die Polizei sucht nun nach ihm. Gleichzeitig ermitteln die Beamten wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 42-Jährigen und bittet den unbekannten Autofahrer, sich unter Telefon (0511) 109 31 17 zu melden.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Peer Hellerling

Viele Gastronomen wissen derzeit nicht, wo ihnen der Kopf steht und bangen um ihre Zukunft. Für Ratschläge ist die Lage noch zu unübersichtlich, aber Mut zuzusprechen hilft, meint unser Restaurantkritiker Hannes Finkbeiner.

19.03.2020

Kinderzimmer statt Klassenraum, Corona-Ferien statt Gruppenarbeit: Wegen der Corona-Pandemie steht nun Arbeit zuhause an. MADS unterstützt Schüler, Eltern und Lehrer in diesen Zeiten mit kostenlosen Arbeitsbögen zum Thema Medienkompentenz.

19.03.2020

Die Corona-Krise trifft die Schwächsten besonders hart: Hilfsorganisationen fahren ihre Angebote herunter aus Angst vor Ansteckung ihrer Mitarbeiter mit dem Virus. Jetzt springt die Stadt ein und verteilt Essenspakete für Odachlose und Suchtkranke .

19.03.2020