Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schützenfest 2019: Das sind Hannovers neue Bruchmeister
Hannover Aus der Stadt

Schützenfest 2019 in Hannover: Neue Bruchmeister stellen sich vor

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 15.05.2019
Torben Völksen (von links), Johannes Schnabel, Dominik Bulitta und Clemens Kivelitz sind die Bruchmeister für das 490. Schützenfest. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Sie sind im Einsatz, wo Tausende Gäste feiern: Auf dem 490. hannoverschen Schützenfest (28. Juni bis 7. Juli) werden die vier neuen Bruchmeister Torben Völksen, Johannes Schnabel, Dominik Bulitta und Clemens Kivelitz auf und neben dem Schützenplatz im Dauereinsatz sein. Traditionell sind die Ehrenamtlichen im schwarzen Gehrock, schwarzer Hose, Zylinder, weißer Weste und Querbinder zu erkennen.

Die Bruchmeister: Torben Völksen (von links, Weiße Standarte, ist 22 Jahre alt und Mitglied bei der Uniformierten Schützengesellschaft Wettbergen), Johannes Schnabel (Rote Standarte vom Hannoverschen Jagdklub), Dominik Bulitta (Gelbe Standarte von der Schützengesellschaft Ricklingen) und Clemens Kivelitz (Grüne Standart von der Schützengesellschaft Linden). Quelle: Frank Wilde

Das Amt des Bruchmeisters ist keineswegs als feucht-fröhliches Alibi gedacht, um durchgängig auf dem Fest zu verweilen. Die Anwärter müssen zunächst einige Kriterien erfüllen – ledig zu sein, ist eines davon. Außerdem müssen sie sich gegenüber Schützenfestgästen bestmöglich in der Geschichte der Stadt auskennen und über ihr Amt kundig sein. Der Verwaltungsrat der Schützenstiftung fragt die Anwärter daraufhin ab.

Radiologe wird Bruchmeister

Diese Auswahl haben die vier diesjährige Bruchmeister geschafft. Für Johannes Schnabel vom Hannoverschen Jagdklub geht damit ein Wunsch in Erfüllung: „Ich wollte das schon seit einigen Jahren machen, habe aber nie die Zeit gefunden.“ Kein Wunder: Mit 34 Jahren ist er nicht nur der älteste Bruchmeister im Bunde – er arbeitet inzwischen als Radiologe in Oldenburg.

Alle vier freuen sich auf die aufregend-anstrengenden Festtage mit ihren Höhepunkten: Die Vereidigung durch den Bürgermeister, den Schützenausmarsch oder die täglichen Runden über den Schützenplatz und den Kontakt mit den Feiernden. Für Schnabel ist dieser Austausch besonders wichtig: „Auf das Auftreten kommt es an“, sagt er. „Der Respekt vor den Gästen ist das wichtigste. Ich habe noch nie gehört, dass es dabei Schwierigkeiten gab.“

„Eine Bruchmeisterleistung“

Ursprünglich waren die Bruchmeister als eine Art Festpolizei für die Einhaltung der Ordnung und das Einholen von Geld und das Verhängen von Strafen zuständig – ihre Geschichte geht bis zum Beginn des 14. Jahrhunderts zurück – eine Chronik über das Amt ist derzeit in Arbeit. Inzwischen sind ihre Aufgabe eher repräsentativer Natur: Sie sind Aushängeschild der Stadt und Maskottchen. Trotzdem: „Es ist wichtig die Tradition fortzuführen“, sagt der 22-jährige Torben Völksen von der Schützengesellschaft Wettbergen.

Im Anschluss an das Schützenfest wollen sich die vier Bruchmeister dann ein paar freie Tage gönnen. „Das Fest durchziehen und danach gleich wieder arbeiten – das ist schon eine Meisterleistung“, sagt Völksen. „Das wird eine Bruchmeisterleistung“, korrigiert Rolf Franke aus dem Collegium der Ehemaligen.

Mehr zum Thema Schützenfest und Bruchmeister:

Was gibt es Neues auf dem Schützenfest 2019? Das lesen Sie hier.

So war der Bruchmeisterrundgang auf dem letzten Schützenfest.

Alle Texte rund um das Schützenfest in Hannover lesen Sie in unserem Dossier.

Von Manuel Behrens

Das 18. Gymnasium kommt nach Bemerode. Ein entsprechender Beschluss ist am Mittwochabend im Schulausschuss nach langer Debatte gefallen.

18.05.2019

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Wie man die Räume eng macht.

17.05.2019

Architekten und Sachverständige halten die Brandschutzbestimmungen in Niedersachsen zum Teil für überzogen. So könnten Dachgeschosse in Hannover nicht ausgebaut werden, weil die Kosten für Schutzmaßnahmen zu hoch seien.

15.05.2019