Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Unfall mit fünf Lkw: Stundenlanger Stau auf der A2
Hannover Aus der Stadt Unfall mit fünf Lkw: Stundenlanger Stau auf der A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 17.07.2018
Laut Polizei wurde ein Lkw-Fahrer in seiner Kabine eingeklemmt.
Laut Polizei wurde ein Lkw-Fahrer in seiner Kabine eingeklemmt. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover/Langenhagen

Auf der Autobahn 2 sind am Dienstagmorgen fünf Lkw zusammengeschoben worden. Nach Angaben der Berufsfeuerwehr Hannover ereignete sich der schwere Unfall gegen 8 Uhr zwischen Langenhagen und dem Dreieck Hannover-West in Fahrtrichtung Dortmund. Offenbar hatte der letzte Trucker das Stauende übersehen und war gegen den Vordermann geprallt. Der 45-jährige Unfallfahrer aus Polen wurde in seiner Kabine eingeklemmt und musste befreit werden. „Wir benötigten 30 Minuten mit schwerem Gerät, um ihn freizuschneiden“, sagt Feuerwehrsprecher Andreas Hamann.

Der Mann kam mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Die anderen vier Lkw-Fahrer im Alter von 26 bis 52 Jahren erlitten laut Hamann leichte Verletzungen, zwei von ihnen kamen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die fünf Lastwagen hatten unter anderem Lebensmittel, Leitplanken und leere Paletten geladen. Der Sachschaden wird seitens der Polizei auf rund 132.000 Euro geschätzt.

Bei einem Auffahrunfall auf der A2 bei Langenhagen sind mehrere Lastwagen aufeinander gefahren. Ein Fahrer wurde dabei schwer verletzt.

Der Abschnitt der A2 musste zeitweise komplett gesperrt werden – und auch dieses Mal wieder beklagt die Feuerwehr Probleme bei der Rettungsgasse. „Wir hatten teilweise Schwierigkeiten, durchzukommen“, sagt Hamann. Viele Autofahrer machten keinen Platz, und sogar Lkw blockierten mitunter alle drei Fahrspuren. „Wenn so etwas passiert, gibt es fast kein Durchkommen mehr“, so Hamann. Unter anderem die Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) hatte direkt nach dem Unfall die Autofahrer darum gebeten, eine Rettungsgasse freizuhalten. Die Polizei ermittelt zudem gegen drei Gaffer, „die mit ihren Handys Aufnahmen vom Unfall machten“, sagt Behördensprecher Philipp Hasse.

Gegen 15 Uhr konnten zwei Fahrspuren wieder freigegeben werden. Der Rettungseinsatz war zwar bereits um 9.20 Uhr beendet, allerdings dauerten die Bergungsarbeiten der Wracks länger. Am Abend war der Bereich wegen weiterer Bergungsarbeiten erneut auf eine Spur gesperrt worden.

Zweiter Unfall auf A2

Fast zeitgleich passierte ein zweiter Unfall auf der A2 zwischen Lauenau und Bad Eilsen. Laut Polizei waren zwei Laster zusammengestoßen, wobei ein Fahrer leicht verletzt wurde. Auch hier gab es zwischenzeitlich bis zu sechs Kilometer Stau.

Hilft ein Tempolimit?

Angesichts der steigenden Zahl schwerer Unfälle auf den Autobahnen rund um Hannover schlagen die Feuerwehren und Verkehrswacht Alarm. Der Bund soll sich finanziell an der Ausstattung der Retter beteiligen, außerdem müsse ein einheitliches Tempolimit her.

Von Peer Hellerling