Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 50.000 Studenten: Hannover wird immer mehr zur Uni-Stadt
Hannover Aus der Stadt

Semesterstart 2019 in Hannover: Mehr als 50.000 Studenten leben in der Stadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 14.10.2019
An der Leibniz-Universität haben sich in den vergangenen zwei Wochen zahlreiche Studenten mit Vorkursen auf das Studium vorbereitet. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Hannovers Beliebtheit als Studienstandort ist weiter gestiegen. Zum Wintersemester wird mit großer Wahrscheinlichkeit die Marke von 50.000 Studenten überschritten. Die endgültigen Einschreibezahlen liegen an den Hochschulen zwar erst im November vor, der Trend ist jedoch unübersehbar. Das sei ein Riesenerfolg für die Stadt, unterstrich bereits vor einigen Tagen Niedersachsens Bauminister Olaf Lies beim Richtfest für ein neues Studentenwerk. „Studenten bereichern und verjüngen unsere Stadtgesellschaft“, betont Bürgermeister Thomas Hermann. Auch immer mehr ausländische Studenten entscheiden sich für Hannover, berichtet Hermann. Ein Gewinn bei der Suche nach klugen Köpfen, die zukünftig Lösungen für gesellschaftliche Probleme finden sollen.

Studentenzahl steigt seit rund zehn Jahren

An der Leibniz-Universität Hannover steigt die Zahl der Studenten seit rund zehn Jahren kontinuierlich, von rund 21.000 im Jahr 2009 auf jetzt voraussichtlich gut 30.000 Studenten. Diesen Spitzenwert erreichte die Uni nur in den Neunzigerjahren für ein paar Jahre. „Nach einem Höchststand 1996 ist die Studierendenzahl bis vor circa zehn Jahren kontinuierlich gesunken und dann wieder steil angestiegen“, berichtet Elfriede Billmann-Mahecha, Vizepräsidentin für Lehre und Studium.

Lesen Sie auch:
Die Leibniz-Uni platzt aus allen Nähten

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien ist in gut zehn Jahren um rund 30 Prozent gewachsen. Der erfreuliche Zuwachs stellt die Hochschulen zugleich vor Probleme. Die Räume und die Finanzausstattung blieben dahinter zurück, beklagt Professorin Susanne Rode-Breymann, Präsidentin der Musikhochschule Hannover. „Das ist für uns dramatisch.“

Schwierige Wohnungssuche

Die Studenten haben teils zum Semesterstart noch Schwierigkeiten, eine bezahlbare Bleibe zu finden. Die steigenden Mieten am Wohnungsmarkt treffen auch die Erstsemester. Nur ein Bruchteil kommt in einem der subventionierten Wohnheime des Studentenwerks Hannover unter, die inzwischen über 2591 Plätze verfügen. Das reicht bisher allerdings nur für 5,9 Prozent der Studenten aus. Bundesweit liegt die Quote der subventionierten Wohnheimplätze bei 9,6 Prozent.

Lesen Sie auch:
So exklusiv können Studenten in Hannover wohnen

Hinzu kommt die Schwierigkeit, dass manche Studenten ihre Zusage für den Studienplatz erst kurzfristig bekommen. „In einem Monat eine Wohnung zu finden, ist einfach schwierig“, sagt Janine Schmidt vom Wohnheim Schwesternhaus am Gelände der Tierärztlichen Hochschule. Die Tiermedizin-Studentin hat das selbst erlebt. Und schließlich könnten sich die meisten Studenten während der Suche kein Hotel leisten.

Der Verein, der das Wohnheim Schwesternhaus betreibt, bietet deshalb seit vergangenem Jahr zum Semesterbeginn Notschlafplätze zur Überbrückung an. „Wir wollen helfen. Einige Bewohner stellen ihr Sofa für ein paar Tage zur Verfügung“, berichtet Janine Schmidt.

Auch in den Wohnheimen des Studentenwerks nehmen manche Bewohner Bekannte auf der Wohnungssuche befristet auf. „Wir drücken beide Augen zu, wenn unsere Mieter zum Semesterbeginn einem Freund Unterschlupf gewähren“, sagt Sprecherin Miriam Riemann. Der Start ins Studium soll so zumindest halbwegs gelingen.

Leibniz-Universität Hannover

  Quelle: HAZ/M

Die Leibniz-Universität ist die größte Hochschule in Hannover und die einzige Volluniversität mit einem breiten Spektrum an Studiengängen. Im Jahr 2018 kamen 47 Prozent der Absolventen aus Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, 31 Prozent aus den Ingenieurwissenschaften und 22 Prozent aus den Naturwissenschaften.

Die Leibniz-Universität in Zahlen:

334 Professoren und Professorinnen

Wintersemester 2019/20: mehr als 30.000 Studenten

Wintersemester 2018/19: 29.781 Studenten

Hochschule Hannover

  Quelle: HAZ/M

Die Hochschule Hannover, eine staatliche Fachhochschule, bietet in ihren fünf Fakultäten die Bereiche Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik, Medien, Information und Design, Wirtschaft und Informatik sowie Diakonie, Gesundheit und Soziales. Das Wintersemester startete bereits Mitte September. Im Laufe des Semesters wird das neue Studierendenzentrum am Campus Linden bezugsfertig.

Die Hochschule Hannover in Zahlen:

280 Professuren

Wintersemester 2019/20: rund 10.102 Studenten

Wintersemester 2018/19: 10.024 Studenten

Tierärztliche Hochschule Hannover

  Quelle: HAZ/M

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule bildet fast ausschließlich Tiermediziner aus, außerdem bietet sie den Masterstudiengang Biologie. Durch die festgeschriebene Zulassungszahl bleibt die Anzahl der Studenten jedes Jahr nahezu konstant.

Die TiHo in Zahlen:

56 Professorinnen und Professoren

Wintersemester 2019/20: rund 2400 Studierende

Wintersemester 2018/19: 2430 Studenten

Medizinische Hochschule Hannover

  Quelle: HAZ/M

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) konzentriert sich vor allem auf Medizin und Zahnmedizin, bietet aber auch Master of Science wie Biochemie, Biomedizin, Midwifery (einem europäischen Masterstudiengang für Hebammenwissenschaft) sowie Public Health. Die Zahl der Medizinstudenten schwankt nicht, das Studium ist zulassungsbeschränkt. Zum Oktober 2020 richtet die MHH 50 zusätzliche Studienplätze für Medizin ein.

Die MHH in Zahlen:

Rund 130 Professoren in der Lehre

Wintersemester 2019/20: rund 3500 Studenten

Wintersemester 2018/19: 3543 Studenten

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

d Quelle: HAZ/M

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bildet ihre Studenten zu Musikern, Schauspielern, Lehrern, Musik- und Medienwissenschaftlern aus.

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in Zahlen:

Wintersemester 2019/20: rund 1730 Studenten

Wintersemester 2018/19: 1654 Studenten

Die privaten Hochschulen

Neben den fünf größeren staatlichen Hochschulen haben sich in Hannover mehrere andere, meist private Anbieter etabliert. Alle berichten von steigenden Studentenzahlen.

Die Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen hat jetzt 1445 Studenten (Vorjahr 1270) und 16 Professoren.

Die Leibniz-Fachhochschule an der Expo-Plaza zählt im Wintersemester 2019/20 genau 610 Studenten (Vorjahr 593) bei 14 Professoren. Sie bietet jetzt auch die Studiengänge Business Economics sowie IT-Security.

Bei der Fachhochschule für die Wirtschaft Hannover (FHDW) in der Freundallee haben sich aktuell insgesamt 527 Studierende eingeschrieben. 18 Professoren lehren dort. Im Vorjahr waren es 492 Studenten.

Die Fachhochschule des Mittelstands in der Lister Straße, die eng mit der Handwerkskammer zusammenarbeitet, hat jetzt 660 Studenten (Vorjahr knapp 500) und 14 Professoren. Zum Angebot gehört auch ein Psychologie-Studiengang.

Bei der überregionalen FOM Hochschulesind in Hannover zum Wintersemester 2019/2020 nun rund 1500 Studierende eingeschrieben, rund 100 mehr als im Vorjahr.

Die geplante GISMA Business Universityhat ihren Betrieb als Fachhochschule noch nicht aufgenommen.

Lesen Sie mehr:

Millionenprojekt: Der neue Maschinenbaucampus in Garbsen ist eröffnet

Von Bärbel Hilbig

An diesem Montag ist offizieller Semesterstart in Hannover. Die Arbeiten an Landwehrkreisel und Südschnellweg gehen weiter. Tosca in der Oper und die Jazzwoche im Pavillon feiern Premiere. Was in dieser Woche wichtig wird, erfahren Sie hier.

14.10.2019

Die älteste Moorleiche Niedersachsen gibt dem Landesamt für Denkmalpflege in Hannover immer noch Rätsel auf: Die Restauratoren wollen erforschen, wie Moora starb. Am Sonntag verrieten die Expertinnen, warum die Hautreste einen entscheidenden Hinweis geben könnten.

13.10.2019

Auch nach dem Einsatz von Spürhunden bleibt der seit Donnerstagabend vermisste Jugendliche aus Hannover-Bemerode weiterhin spurlos verschwunden. Auf der Suche nach dem 16-jährigen Rollstuhlfahrer ist die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

16.10.2019