Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So bunt war die Lego-Schau in Hannover
Hannover Aus der Stadt

So bunt war die Lego-Schau Bricks it! in Hannover

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 24.10.2019
Die beiden achtjährigen Brüder Jann (hinten) und Claas Mandrisch sind ausgewiesene Lego-Fans und bei der Ausstellung ganz in ihrem Element. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Thomas und Dietlind Mandrisch aus Hemmingen zählen mit ihren achtjährigen Söhnen Jann und Claas zu den ersten Besuchern der Lego-Schau „Bricks it!“, die am Wochenende ihre Hannover-Premiere im Stadtteilzentrum Weiße Rose am Mühlenfelder Markt erlebt. „Wir sind alle Lego-Fans, das haben die Kinder von uns übernommen“, sagt Dietlind Mandrisch. Jann baut am liebsten Fantasiegebilde ohne formelle Anleitung, Claas lieber Rennboote und Autos.

Schätze aus dem Verborgenen

Lego ist etwas für Kinder und Erwachsene“, sagt Larysa Patratev vom Fachgeschäft Bunte Steine aus Hildesheim, das die Schau organisiert hat. „Wir haben uns gedacht: Viele Menschen bauen tolle Sachen, die dann aber nirgendwo zu sehen sind. Das wollen wir ändern“, sagt sie. Der Plan stieß auf Resonanz: Mehr als 3000 Besucher haben die Ausstellung gesehen, die laut Pratatev 2020 in Hannover eine weitere Auflage erleben wird.

Impressionen aus der Welt der bunten Steine

Entstanden ist in Mühlenberg eine Klötzchen-Welt mit 1000 Quadratmeter Fläche, in der Landschaften, Bauten, Fantasiewelten, Hannover-Motive und vieles mehr zu sehen waren. Dazu gab es Spieltische, eine Fotobox, eine Schatzsuche, eine Lego-Börse und einen Teilemarkt.

60.000 Teile für eine Kathedrale

Letzteres hat einen Grund, den Lukas Weiler erklären kann. Er ist Erbauer einer gotischen Kathedrale, mehr als zwei Meter hoch. Stand jetzt hat er ein Jahr dafür gebraucht und rund 60.000 Teile verbaut. „Die meiste Zeit geht für das Besorgen spezieller Steine drauf“, berichtet Weiler. Er wird weiter fahnden, denn zu den fertigen Türmen soll auch noch ein Kirchenschiff kommen.

Noch nicht fertig sind auch die beiden zwölfjährigen Freunde Armin Bennit und Luca Grahn, die eine der vielen Landschaften zur Ausstellung beigesteuert haben – in diesem Fall die bewaldete Mondlandschaft Endor aus der „Star Wars“-Saga. Je länger man hinschaut, desto mehr Details erkennt man; nicht nur Raumschiffe, eine Burg und größere Bäume. „Hier sind die Bewohner, die Ewoks“, sagt Grahn und zeigt ins Lego-Dickicht.

Ein anerkannter Lego-Botschafter

Welchen Stellenwert die Steine mit den Noppen und ihr Zubehör haben, verdeutlicht Tim Kratzsch vom Geschäft Steinchenbrüder in Linden. Er trägt den Titel anerkannter Lego-Botschafter und ist beim Fanclub Lego User Group Connected mit dabei. Dessen Mitglieder sind Gäste der Ausstellung und haben viele Exponate beigesteuert. Darunter sind dann auch Motive mit Wiedererkennungswert für Besucher aus Hannover – die Busstopps etwa, die Waterloosäule oder das Ernst-August-Reiterdenkmal. „Ein schwarzes Pferd aufzutreiben, das war schwierig“, sagt Erbauer Markus Seidel.

Von Bernd Haase

Brötchen jetzt auch für Spätaufsteher? Maximal drei Stunden durften Bäckereien bislang am Sonntag Brot und Brötchen verkaufen. Das hat der Bundesgerichtshof für Bäckereien mit Cafébetrieb nun gekippt. Wir haben Hannoveraner gefragt, was sie von der Entscheidung halten.

20.10.2019

Mehrere Tage hatte das Trinkwasser in Teilen der Stadt Hannover und der Region einen auffälligen Geschmack – und es roch auch entsprechend. Weil Regenwasser in eine Aufbereitungssystem gelangt war, hatte Enercity Chlor ins Trinkwasser gemischt. Nun ist die Chlorung beendet.

21.10.2019

Ein unbekannter Täter hat am Freitagabend eine Tankstelle an der Vahrenwalder Straße in Hannover überfallen. Er bedrohte eine Angestellte und forderte Geld. Die Polizei sucht Zeugen.

20.10.2019