Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Spenden für Flutopfer: Helfer in der Region Hannover von Ansturm überwältigt
Hannover Aus der Stadt

Spenden für Flutopfer: Helfer in Hannover von Ansturm überwältigt - So können Sie helfen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 18.07.2021
Tobias Herfort ist überwältigt von der riesigen Resonanz auf seinen Spendenaufruf in Barsinghausen.
Tobias Herfort ist überwältigt von der riesigen Resonanz auf seinen Spendenaufruf in Barsinghausen. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Der Aufruf, den Natasche Gaedeke bei Facebook eingestellt hatte, war kurz und knapp: „Sammelstelle für Sachspenden (Mensch + Tier) an die Flutopfer“ schrieb sie, dazu ihre Telefonnummer, die Adresse ihres Tierwarengeschäfts Cookies im Volgersweg in Hannovers Oststadt und die Abgabezeit: Sonnabend, 10 bis 14 Uhr. Als der Facebook-Post bereits am Vorabend über 25.000 mal gelesen worden war, ahnte sie schon, was auf sie zukommen würde.

Doch der Andrang am Sonnabend überraschte sie doch: Dutzende Menschen brachten Dosen mit Hundefutter, Katzenfutter, Säcke mit Trockenfutter, Heu, Hundeleinen, Näpfe, Körbchen, Pferdedecken – aber auch Babykleidung, Spielzeug, Unterwäsche, Herrenhemden oder Koffer.

„Wir müssen das jetzt alles erstmal sortieren und die Menschenkleidung einlagern – wir können das gar nicht alles auf einmal da rüber bringen“, sagt Gaedeke am Sonnabendnachmittag. Als erstes gehe daher der Transport mit den Tierwaren auf den Weg – Gaedeke hat Kontakt zu Pferdehöfen und Tierheimen in der Flutregion.

Natascha Gaedeke, Inhaberin der Tierbedarfshandlung Cookies in Hannovers Oststadt, inmitten von Sachspenden für die Flutopfer in NRW. Quelle: Heiko Randermann

Spenden für die Flutopfer: Lehrte, Pattensen, Bredenbeck sammeln

Gaedekes Aktion ist nicht die einzige spontane Hilfsaktion aus der Region Hannover für die Opfer der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. So rief die Feuerwehr in Lehrte zu Sachspenden auf. Wer könne, solle bitte am Sonnabendnachmittag Kleidung, Decken, Windeln, Kinderspielzeug oder Hygieneartikel zur Feuerwache in Lehrte bringen.

In der Eifel haben heftige Regenfälle und Dauerregen für Überschwemmungen und Überflutungen gesorgt. Im Ahrtal trat der Fluss vielerorts über die Ufer und überschwemmte nicht nur Keller sondern ganze Ortschaften. Im Bild die Straße zwischen Dernau und Walporzheim, die von den Fluten auf einem Abschnitt einfach mitgerissen wurde. Quelle: Christoph Hardt via www.imago-images.de

Schon kurz nach dem ersten Aufruf sahen sich die Feuerwehrleute genötigt, ihren Aufruf zu präzisieren: Man möge bitte nicht von weit her anreisen, es handele sich um eine regionale Sammelaktion. Später wurden sie noch deutlicher: Es sollten bitte wirklich nur Leute aus Lehrte kommen, das werde wohl schon mehr Spendengüter ergeben als man aufnehmen könne. Und man möge bitte nicht seinerseits Sammelaktionen starten, um deren Ergebnis dann bei der Feuerwehr abzugeben.

Und: „Schmeißen Sie in keinem Fall einem Ihnen bekannten Mitglied unserer Feuerwehr Säcke oder Kartons vor die Haustür.“

Am Ende erhielt die Feuerwehr mehr Spenden als sie gebrauchen konnte. „Wir sind von der Spendenbereitschaft wortwörtlich überfahren worden.“

Erschütternde Gespräche mit Helfern vor Ort

Auch die DLRG Pattensen hatte am Wochenende zu einer Spendenaktion aufgerufen. „Ich finde es wichtig, sich gegenseitig zu helfen“, sagt Gerti Junge, Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe. DLRG-Mitglieder nehmen nun am Sonnabend noch bis 18 Uhr und Sonntag von 10 bis 16 Uhr Spenden von Hygieneartikeln am Pattenser Bad, Am Hallenbad 1, in Pattensen-Mitte entgegen. „Ich habe mit Vertretern der Bredenbecker Feuerwehr gesprochen. Wir haben uns darauf verständigt, dass wir nur Hygieneartikel sammeln“, sagt Junge. Dazu zählen beispielsweise Toilettenpapier, Deodorant, Seife, Rasierer, Duschgel, Shampoo und Wattepads.

Kinderfeuerwehr Bredenbeck sammelt für Flutopfer

Auch die Kinderfeuerwehr in der Wennigser Gemeinde Bredenbeck sammelte am Wochenende für die Flutopfer. Die Führungskräfte der Kinderfeuerwehr haben Kontakt mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) in den betroffenen Gebieten aufgenommen. Alleine das Telefonat mit den Koordinatoren des DRK sei sehr emotional gewesen, sagte Kinderfeuerwehrwart Uwe Weniger. Bei dem Telefonat stellte sich raus, das vor allem Kleidung, Decken, Schlafsäcke, Rucksäcke, Koffer, Reisetaschen, Handtücher, Hygieneartikel jeglicher Art, Windeln, Kinderspielzeug und haltbare Lebensmittel dringend benötigt werden.

Barsinghausen: Mehr als 100 Menschen spenden

Riesige Resonanz und große Hilfsbereitschaft gab es auch in Barsinghausen. Ein von der Barsinghäuser Familie Herfort und weiteren Unterstützern initiierter Aufruf brachte weit mehr als 100 Menschen dazu, Lebensmittel, Hygieneartikel und andere Hilfsgüter zu spenden.

Aufnahmekapazitäten begrenzt

Ob es zu weiteren Sachspende-Sammlungen kommt, ist noch unklar, denn die Helfer machten bereits am Wochenende die Erfahrung, dass die Aufnahmekapazitäten im Katastrophengebiet begrenzt sind. Eigentlich wollten die Lehrter Feuerwehrleute vorerst nur einen Lkw losschicken. „Die Koordinationsstellen in den Gebieten sind aktuell überlastet und wir haben keine Möglichkeit, größere Lieferungen loszuwerden“, schrieben sie auf ihrer Homepage. Inzwischen haben sie weitere Lastwagen gemietet. Bis zum Montagmorgen sollen nun insgesamt drei Lastwagen mit Dutzenden Paletten Hilfsgütern ins Krisengebiet rollen.

So können Sie helfen

Wer spenden will, der kann sich an eine der vielen Organisationen wenden, die vor Ort Hilfe organisieren.

Geldspenden: So können Sie helfen

Viele Betroffene der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands brauchen Hilfe. Wer mit Spenden helfen will, kann sich zum Beispiel an die großen Hilfsorganisationen wenden. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) nimmt unter dem Stichwort „Hochwasser“ über das bundesweite Spendenkonto Beiträge entgegen, IBAN DE63 3702 0500 0005 0233 07.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG bittet, sich an die drei Regionalverbände (Nordrhein, Westfalen oder Rheinland-Pfalz) zu wenden. Die Spenden an die jeweiligen Konten sollten mit dem Stichwort „Hochwassereinsatz 2021“ versehen sein, damit klar ist, wofür das Geld bestimmt ist.

Auch die Malteser rufen dringend zu Spenden für die betroffenen Menschen auf: Malteser Hilfsdienst e.V., IBAN: DE 1037 0601 2012 0120 0012, Stichwort: „Nothilfe in Deutschland“

Wer über die Aktion Deutschland Hilft spenden möchte sollte das Spenden-Stichwort: „Hochwasser Deutschland“ verwenden. Die Kontonummer (IBAN) lautet: DE62 3702 0500 0000 1020 30Auch eine Spenden-Hotline unter (0900) 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher) gibt es.

Auch das Technische Hilfswerk (THW) ist auf Spenden angewiesen. Die IBAN der Stiftung THW bei der Sparkasse Köln-Bonn lautet DE03 3705 0198 1900 4433 73.

Für Geldspenden hat auch das Bundesland Rheinland-Pfalz inzwischen ein offizielles Spendenkonto beim Innenministerium eingerichtet. Unter dem Kennwort „Katastrophenhilfe Hochwasser“ können Spenden auf folgendes Konto bei der Sparkasse Mainz überwiesen werden: Empfänger: Landeshauptkasse Mainz, IBAN: DE78 5505 0120 0200 3006 06

Spenden an die Johanniter sind online möglich – über dieses Formular.

Von Heiko Randermann, Lisa Malecha, Mark Bode, Andreas Kannegießer