Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt fällt 14 Bäume: Fritz-Behrens-Allee ist am Sonntag gesperrt
Hannover Aus der Stadt

Stadt sperrt Fritz-Behrens-Allee in Hannovers Zooviertel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:22 25.01.2020
In der vorderen Eilenriede müssen 14 Bäume fallen. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Hannover

Wegen Baumpflegearbeiten in der vorderen Eilenriede muss die Fritz-Behrens-Allee im Zooviertel am Sonntag, 26. Januar, in der Zeit von 7 bis 17 Uhr für den Autoverkehr gesperrt werden. Eine Umleitungsstrecke unter anderem für die Zoobesucher wird ausgeschildert und führt über Hohenzollernstraße und Bernadotteallee. Nicht betroffen von der Regelung sind die Linienbusse 128 und 134 der Üstra, die weiterhin über die Fritz-Behrens-Allee fahren.

Mitarbeiter des Fachbereichs Umwelt- und Stadtgrün fällen den Tag über insgesamt 14 Bäume, weil deren Standsicherheit etwa als Folge von Sturmschäden oder wegen Fäulnis nicht mehr gegeben ist. Dabei handelt es sich unter anderem um Eichen, Eschen und Hainbuchen. Außerdem schneiden sie Totholz aus den Kronen weiterer Bäume.

Lesen Sie auch

Von Bernd Haase

Mit Kleinkindern in Restaurants essen zu gehen, ist bisweilen ein Kraftakt. Man sollte es trotzdem tun, auch wenn es manchem Spießbürger aufstoßen mag, findet HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner. In anderen Ländern seien Restaurants und Gaststätten quirlige, lebhafte Zentren – Orte, an denen das Leben tobt.

25.01.2020

Die aufstrebenden Musiker der Stadt sind zum Jahresbeginn 2020 besonders produktiv. Hier die Übersicht der neuen Songs von Yunus, Brasswoofer, Julia Scheeser, Janna Berger, Sobi, Noam Bar und Hagelslag.

25.01.2020

20 Jahre lang hat sich in Hannovers Rathauskantine der Club der Fleischesser getroffen – ohne allerdings für den Raum eine Miete zu bezahlen. Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay hat der Gruppe von Landespolitikern diese Gratisnutzung nun untersagt – und erntet Zustimmung bei den HAZ-Lesern.

25.01.2020