Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Baumfällarbeiten: Messeschnellweg am Sonntag gesperrt
Hannover Aus der Stadt Baumfällarbeiten: Messeschnellweg am Sonntag gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 17.02.2019
Baumfällarbeiten auf dem Messeschnellweg. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover

Der Messeschnellweg ist am Sonntag seit 7.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pferdeturm und Seelhorster Kreuz in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. In diesem Zeitraum lässt die Stadt Bäume beschneiden und Totholz aus den Kronen entfernen. Rund 35 Bäume, hauptsächlich Rotbuchen, werden gefällt. Da die dafür benötigten Fahrzeuge auch auf dem Messeschnellweg unterwegs sein müssen, ist die Schnellstraße bis voraussichtlich 17 Uhr gesperrt.

Kinderkrankenhaus erreichbar

Als Umleitung für Autofahrer aus Richtung Norden dient die Route über Hans-Böckler-Allee, Freundallee, Bischofsholer Damm, Lindemannallee, Altenbekener Damm und Hildesheimer Straße. Aus Richtung Süden geht es über die Anschlussstelle Bischofshol über die Zuschlagstraße, Bemeroder Straße und den Bischofsholer Damm. Auf den Ausweichrouten kommt es derzeit zu Behinderungen, Autofahrer sollten daher mehr Zeit einplanen. Das Kinderkrankenhaus Auf der Bult bleibt erreichbar; die Umleitungen werden ausgeschildert.

Auf den Ausweichstrecken wie der Bemeroder Straße kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Quelle: Peer Hellerling

Von Bernd Haase und Peer Hellerling

Rund 60 Kilometer weit ist ein 79-Jähriger auf der A2 mit seinem Auto in die falsche Richtung gefahren. Erst die Autobahnpolizei stoppte den Geisterfahrer – bei Bad Nenndorf in Niedersachsen. Mehrere Anrufer hatten ihn zuvor gemeldet.

17.02.2019

Der Bezirksrat sieht den Schnittpunkt von Zeiß- und Hildesheimer Straße als gefährlich an. Autofahrer nähern sich dem Zebrastreifen oft mit hoher Geschwindigkeit – und stoßen dort gelegentlich auf Schulkinder.

17.02.2019

Die Debatte um Fahrverbote scheint beigelegt, Dieselfahrer müssen sie nicht mehr fürchten. Eine echte Entwarnung ist das aber nicht, meint Conrad von Meding im Wochenendkommentar.

20.02.2019