Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mehr Geburten, mehr Homo-Ehen, mehr Emil
Hannover Aus der Stadt Mehr Geburten, mehr Homo-Ehen, mehr Emil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:02 02.01.2019
250 gleichgeschlechtliche Ehen wurden 2018 in Hannover geschlossen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Hannovers Standesbeamte haben im vergangenen Jahr deutlich mehr gleichgeschlechtliche Paare getraut. Das Amt registrierte 250 dieser Ehen, das sind fast 100 mehr als noch 2017, als 158 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen wurden. Insgesamt blieb die Zahl der Trauungen in der Landeshauptstadt im eben zu Ende gegangenen Jahr jedoch nahezu kontant. 2018 verbanden sich Männer und Frauen zu 2227 Ehen, ein Plus von acht Trauungen im Vergleich zu 2017.

Die Zahl der Neugeborenen in Hannovers Krankenhäusern ist ebenfalls leicht gestiegen. Das Standesamt beurkundete im abgelaufenen Jahr 8612 Geburten, darunter 4409 Jungen und 4200 Mädchen. Drei Babys waren unbestimmten Geschlechts. Die Gesamtzahl der Geburten im Jahr 2017 betrug 8555. Viele dieser Kinder sind dennoch keine hannoverschen Neubürger, da sie mit ihren Eltern im Umland leben werden.

Anzeige

Ein Fall für das Standesamt sind ebenfalls Kirchenaustritte, die Mitarbeiter registrierten einen deutlichen Anstieg. 3312 Menschen (Vorjahr: 3028) kündigten in 2018 ihre Mitgliedschaft, wobei 2481 Mitglieder die evangelische und 830 der katholischen Kirche angehörten. Eine Person verließ nach Angaben der Stadt eine „sonstige Kirche“. Die beiden großen Glaubensgemeinschaften verloren damit mehr Angehörige als noch 2017. Damals verließen 2340 Menschen evangelische und 685 Personen katholische Gemeinden.

Vor Kurzem hatte die Stadt bereits die drei beliebtesten Vornamen für Jungen und Mädchen bekannt gegeben, am Mittwoch reichte sie die Top-Ten-Liste 2018 für beide Geschlechter nach. Bei den Mädchen entschieden sich Eltern für diese Namen, in der Rangfolge von Platz eins bis zehn: Emilia, Mia, Ella, Emma/Mila, Lina, Sophia, Hannah, Anna, Marie und Charlotte. Bei den Jungen: Emil (im Vorjahr noch Platz neun), Noah, Ben, Leon, Theo, Elias, Felix/Paul, Anton/Jonas, Oskar, Maximilian.

Von Gunnar Menkens

Anzeige