Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt The Bolz: Fußballhalle in Hannover verspricht Bolzplatz-Feeling
Hannover Aus der Stadt

The Bolz: Neue Fußballhalle in Hannover verspricht Bolzplatz-Feeling

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 31.10.2019
Chef im Käfig: Patrick Pietler. Quelle: Ilona Hottmann
Hannover

Die Ankündigung klingt markig: „Abseits von langweiligen Fußballplätzen“, lässt Patrick Pietler wissen, wolle er der aktuellen Entwicklung im Fußball „den Kampf ansagen“ – nämlich starren Vereinsstrukturen und Soccerparks in alten, umgebauten Tennishallen.

Seine Lösung heißt The Bolz, ist eine Halle mit acht Kleinfeldern an der Vahrenwalder Straße und soll „das Bolzplatz-Feeling“ zurückbringen. Gespielt wird zwei gegen zwei in einem Käfig auf Kunstrasen, die Tore sind winzig, mehr als körperliche Präsenz ist Geschicklichkeit gefragt. Zur Eröffnung waren die 96-Profis Marvin Bakalorz und Florent Muslija dabei.

Musik läuft immer

Kleines Feld, kleine Mannschaften: „Man kriegt kaum noch zehn Leute zusammen heutzutage, wenn man mal ein bisschen kicken will“, sagt der 29-jährige Pietler, dem die Idee zu der Spielform auf einem Squash-Court kam, wo er mit ein paar Freunden mal auf kleine Tore gespielt habe. Neben dem Kick mit den eigenen Beinen gibt es auch die Möglichkeit, sich beim Spiel „Fifa“ an der Konsole zu messen.

In der Halle läuft immer Musik, auch das ist zentraler Bestandteil des Konzepts. „Wir wollen auch DJs haben und Rap-Battles in den Käfigen austragen“, sagt Pietler, der sich selbst als „fußballverrückt“ und sein Projekt als „Bolzplatz 2.0“ bezeichnet.

Dazu gehört auch, dass Gewalt und Rassismus kein Thema sein sollen auf den Plätzen und drumherum. „Das dulden wir nicht“ sagt der Betreiber. „Jeder kann und soll hier spielen, egal, welcher Religion und Herkunft.“ Jugendtrainer und eine Pädagogin gehören zum Team.

Buchen zu viert oder zu acht

Gespielt wird in der Oberetage eines Gebäudes an der Vahrenwalder Straße 209, kurz vor dem Media Markt. Die Plätze werden für eine Stunde gemietet, vor 17 Uhr für 44 Euro, danach für 48 Euro, am Wochenende für 52 Euro. „Man kann sie zu viert, aber auch zu acht buchen. Dann kann man sich abwechseln, ist ja ziemlich anstrengend.“

An der Vahrenwalder Straße ist jetzt auf kleinen Hallenfeldern beim zwei gegen zwei Technik und Geschick gefragt. Das Konzept hat sich Patrick Pietler ausgedacht.

Lesen Sie auch

 

Von lok

In Hannover haben 53 Prozent der unter 30-Jährigen Sorgen vor höheren Miet- und Nebenkosten – fast doppelt so viele wie bei den Über-Sechzigjährigen. Bezieher geringerer Einkommen sind stärker betroffen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der HAZ.

31.10.2019

Nach zwei trockenen Sommern und extremen Wetterlagen sind Hunderte Bäume in den Stadtwäldern morsch oder krank. Bevor sie zur Gefahr für Spaziergänger, Autos und Gebäude werden, greifen Forstwirte nun zur Kettensäge. Dabei müssen viele Exemplare weichen, die eigentlich geschont werden sollen.

01.11.2019

Die beiden verbliebenen Oberbürgermeisterkandidaten Belit Onay (Grüne) und Eckhard Scholz (für CDU) suchen in den wenigen Tagen bis zur Stichwahl noch einmal das Gespräch mit den Bürgern – vor allem in den eigenen Parteihochburgen. Zugleich hoffen sie auf Stimmen aus der SPD-Wählerschaft.

31.10.2019