Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Staatsanwaltschaft klagt 29-Jährigen wegen Mordes aus Heimtücke an
Hannover Aus der Stadt

Toter von Hainholz: Staatsanwaltschaft klagt 29-Jährigen wegen Mordes aus Heimtücke an

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 07.05.2019
In dieser Hinterhofwohnung an der Ecke Fenskestrasse / Schulenburger Landstrasse hat sich das schreckliche Verbrechen zugetragen. Quelle: Christan Elsner
Anzeige
Hannover

Mit einem Küchenmesser soll ein 29-Jähriger Ende Dezember in seiner Wohnung in Hainholz einen im Bett schlafenden Bekannten erstochen haben. Der Täter soll im Alkohol- und Drogenrausch gehandelt haben. Die Staatsanwaltschaft hat den Mann wegen Mordes aus Heimtücke angeklagt.

Das Gewaltverbrechen trug sich am Morgen des 29. Dezember 2018 in einer Hinterhofwohnung an der Ecke Fenskestraße/Schulenburger Landstraße zu. Nach Erkenntnissen der Strafverfolger hatte der 29-Jährige gemeinsam mit seinem gleichaltrigen Bekannten und dessen 17-jähriger Freundin am Abend zuvor in der Stadt gefeiert. Dabei tranken sie Alkohol und nahmen auch Drogen. „In den frühen Morgenstunden sind die drei dann in die Wohnung des 29-Jährigen nach Hainholz gegangen“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge.

Anzeige

Tödlicher Angriff erfolgte mit einem Küchenmesser

Dort habe der 29-Jährige den anderen angeboten, bei ihm zu übernachten. Er habe dann ein Bett in einem der Zimmer bereit gemacht. Der Bekannte und die 17-Jährige legten sich anschließend schlafen. Nach einiger Zeit soll der 29-Jährige mit einem Küchenmesser bewaffnet in das Zimmer seiner Gäste gekommen sein. Unvermittelt soll er seinen schlafenden Bekannten attackiert haben. Er versetzte ihm drei Stiche. An diesen Verletzungen verstarb das Opfer wenig später.

Die 17-Jährige, die bei dem Angriff ebenfalls Verletzungen davon getragen hatte, flüchtete sich vor nach draußen. Eine Zeugin wurde auf sie aufmerksam. Sie verständigte die Polizei. Die Beamten nahmen den 29-Jährigen in der Wohnung fest. Er sitzt derzeit in Untersuchungshaft. „Bislang hat er sich nicht zu den Vorwürfen geäußert“, sagt Klinge. Wann das Verfahren gegen den 29-Jährigen eröffnet wird, steht bislang noch nicht fest.

Von Tobias Morchner

07.05.2019
Aus der Stadt Deutsches Taubblindenwerk Hannover - Saniertes Schwimmbad ist startklar
07.05.2019
Anzeige