Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tür öffnen für 746,96 Euro: Schlüsseldienst-Monteur wegen Wuchers in Hannover vor Gericht
Hannover Aus der Stadt

Tür öffnen für 746,96 Euro: Schlüsseldienst-Monteur wegen Wuchers in Hannover vor Gericht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 09.01.2020
Ein Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes baut ein defektes Türschloss aus (Symbolbild). Quelle: Holger Hollemann/dpa
Hannover/Burgwedel

Wegen strafbaren Wuchers steht an diesem Donnerstag der Monteur eines Schlüsseldienstes in Hannover vor Gericht. Nachdem sich ein Elternpaar aus ihrer Wohnung in Burgwedel-Engensen ausgesperrt hatte, soll er für das Öffnen der Tür mit einem Draht und den Austausch des Schließzylinders 746,96 Euro verlangt haben.

Das Ehepaar befand sich in dem Moment in einer besonderen Notlage: In der Wohnung hatte sich bei dem Vorfall im März 2018 noch die zweijährige Tochter befunden. Die Frau war in den Keller gegangen, um Wäsche zu waschen, als sie das Mädchen in der Wohnung allein gelassen hatte. Bei der Rückkehr konnte sie die Tür plötzlich nicht mehr mit ihrem Schlüssel öffnen. Grund dafür war ein Defekt im Mechanismus des Schlosses, wie sich im Nachhinein herausstellte.

Die Frau rief ihren Mann an, der von der Arbeit nach Hause fuhr und vor dem gleichen Problem stand. Dann kam der Schlüsseldienst, den der Vater schnell im Internet rausgesucht hatte, ins Spiel. Am Ende zahlte das Paar direkt an der Haustür per EC-Karte.

Marküblicher Preis für die Leistung: 200 Euro

Hat der Schlüsseldienst die Notlage der Eltern ausgenutzt? Darum geht es nun beim Prozess im Landgericht in Hannover. Der marktübliche Preis für die Leistung des Schlüsseldienstes liegt bei 200 Euro. Das Landgericht verhandelt über die Berufung des Angeklagten. Der Mann war bereits vom Amtsgericht Burgwedel zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 10 Euro verurteilt worden.

Verbraucherzehntrale rät zu Festpreis-Vereinbarung

Immer wieder nutzen Schlüsseldienste die Notsituation von Menschen aus, die nicht mehr in ihre Wohnung kommen, und verlangen überzogene Preise. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen rät, schon vor der Anfahrt der Monteure am Telefon einen Festpreis zu vereinbaren. Auch könne ein Schlüssel bei Nachbarn oder Freunden deponiert werden, sagte Kai Kirchner, Leiter der Beratungsstelle in Hannover. Auch unter Rohrreinigungs-Unternehmen seien unseriöse Abzocker.

Google sperrt Anzeigen dubioser Schlüsseldienste

Im Jahr 2018 hatte die Verbraucherzentrale Niedersachsen rund 300 Anfragen zu Schlüsseldiensten und Rohrreinigung, 2019 waren es 170 Anfragen. Grund für den Rückgang sei, dass Google seit Mai 2019 keine Werbeanzeigen dubioser Schlüsseldienste mehr zulasse, erläuterte Kirchner. „Wir erleben aber nur die Spitze des Eisberges.“ Viele Geschädigte, die zu hohe Preise gezahlt hätten, versuchten erst gar nicht, das Geld zurückzubekommen.

Im Landgericht soll ein Sachverständiger darüber Auskunft geben, welche Vergütung für das Öffnen einer Wohnungstür üblich ist. Der 24-Jährige hatte im ersten Prozess im Amtsgericht angegeben, er sei bei dem Paar gar nicht im Einsatz gewesen.

Lesen Sie mehr

Von dpa/RND/ewo

Vom Schützenheim bis zur Kleingartenkolonie – die HAZ und die Stiftung Sparda-Bank Hannover haben auch im vergangenen Jahr wieder vielen Vereinen und Einrichtungen bei kleineren und größeren Baumaßnahmen geholfen. Wenn alle mit anpacken, kann viel bewegt werden. Das zeigt die HAZ-Aktion Sommereinsatz jedes Jahr aufs Neue.

09.01.2020

Während Greta Thunberg zuletzt öffentlichkeitswirksam auf das Flugzeug verzichtet hat, ist auch die Zahl der Flugpassagiere in Hannover und Osnabrück gesunken – allerdings nur leicht. Der Flughafenverband sieht darin aber nicht die Klimadebatte als Grund.

09.01.2020

Der Abfallwirtschaftsbetrieb der Region Hannover versendet derzeit die neuen Gebührenbescheide: Durchschnittlich steigen die Müllgebühren um 11,4 Prozent. Aha stellt sich auf Anrufe von vielen Kunden ein. Wer das Mindestmüllvolumen reduzieren will, muss dies allerdings begründen.

09.01.2020