Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 105 Kilo Marihuana entdeckt: Polizei fasst Drogendealer
Hannover Aus der Stadt 105 Kilo Marihuana entdeckt: Polizei fasst Drogendealer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 19.06.2018
Hannover - Die Polizei zeigt in der Wache am Raschplatz eine großen Dorgenfund, Geld, Messer, Mobiltelefone. - Foto Tim Schaarschmidt Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover/Laatzen

Die Polizei Hannover hat in Zusammenarbeit mit den Beamten in Dresden sechs mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Am Montagvormittag durchsuchten die Ermittler mehrere Wohnungen in den Stadtteilen Mitte, Calenberger Neustadt und Stöcken, in Laatzen wurden zudem unter anderem 105 Kilogramm Marihuana sichergestellt. Die Drogen haben einen Marktwert von rund 900.000 Euro. „Darüber hinaus stellten die Fahnder diverse Mobiltelefone, Sim-Karten, einen Schlagstock, mehrere Messer, 12.000 Euro Dealgeld und 65 Gramm Kokain sicher“, sagt Hannovers Polizeisprecher Philipp Hasse. Die sichergestellten Drogen und die übrigen Beweismittel wurden am Dienstagmittag in der Polizeiwache am Raschplatz präsentiert.

Die Polizei hat am Montag bei einer groß angelegten Durchsuchungsaktion in Hannover und Laatzen insgesamt 105 Kilogramm Marihuana entdeckt. Außerdem nahmen die Beamten sechs mutmaßliche Drogenhändler fest.

Zwei der festgenommenen Männer sind 20, die anderen 19, 21, 23 und 32 Jahre alt. Laut Hasse stammen sie aus Albanien, gegen den 23-Jährigen liegt zudem ein Abschiebehaftbefehl vor. Alle sechs Verdächtigen werden noch am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt, das Ergebnis steht zurzeit noch aus. „Wir ermitteln wegen bandenmäßigen Handels von Betäubungsmitteln“, sagt Hasse. Die Dresdner Polizei war involviert, weil auch dort ein Fall anhängig war. Dieser wurde inzwischen von den Hannoveranern übernommen.

Von Peer Hellerling

Das Kopfscheinpflaster auf der Burgstraße weist so tiefe Rillen auf, dass bereits mehrere Radler sowie Menschen mit Rollatoren darin hängengeblieben sind. Jetzt sollen die Fugen verfüllt werden.

19.06.2018

Die Politik hat keine Bedenken gegen den Bau einer stehenden Welle am Hohen Ufer. Dem sogenannten Gestattungsvertrag zwischen Stadt und dem Verein Leinewelle hat der Bezirksrat jetzt zugestimmt.

22.06.2018

Die Polizei hat erste Details aus den Vernehmungen des 24-Jährigen bekannt gegeben, der im Verdacht steht, eine 16-Jährige aus Barsinghausen getötet zu haben. Es soll sich um eine Zufallsbekanntschaft gehandelt haben.

19.06.2018