Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 200 Unfälle und eine entgleiste Stadtbahn
Hannover Aus der Stadt 200 Unfälle und eine entgleiste Stadtbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 02.12.2010
In der Podbielskistraße wurde am Donnerstagabend gegen 20 Uhr vermutlich durch Schnee und Eis eine Stadtbahn wenige Zentimeter aus den Gleisen gedrückt. Menschen kamen nicht zu Schaden.
In der Podbielskistraße wurde am Donnerstagabend gegen 20 Uhr vermutlich durch Schnee und Eis eine Stadtbahn wenige Zentimeter aus den Gleisen gedrückt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

Der heftige Wintereinbruch hat am Donnerstag zum Teil für chaotische Zustände auf Hannovers Straßen gesorgt. In der Zeit von Mittwoch- bis Donnerstagabend ereigneten sich rund 200 Unfälle in Stadt und Umland – dabei handelte es sich überwiegend um Blechschäden. Fünf Personen wurden leicht, ein Autofahrer schwer verletzt. Auf der Autobahn 2 staute sich der Verkehr fast ganztägig auf einer Strecke von bis zu 21 Kilometern. Ein 29-jähriger Lkw-Fahrer war am Morgen kurz vor dem Autobahnkreuz Ost von der glatten Fahrbahn abgekommen und mit einem Ford zusammengestoßen. Die Insassen erlitten leichte Verletzungen, die Bergung der stark verkeilten Fahrzeuge dauerte jedoch Stunden. Als der Verkehr in Richtung Berlin schließlich wieder in Gang kommen sollte, fuhren sich viele Autofahrer im Schnee fest. Der Winterdienst hatte es schwer, seinen Weg durch die Autoschlangen zu finden, um die Fahrbahn zu räumen. Das Chaos dauerte bis in die Abendstunden an.

In der Podbielskistraße wurde am Donnerstagabend gegen 20 Uhr vermutlich durch Schnee und Eis eine Stadtbahn wenige Zentimeter aus den Gleisen gedrückt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Stadtbahnzüge sind aufgrund des Winterwetters derzeit sehr voll. Die Üstra schätzt, dass etwa zehn Prozent mehr Fahrgäste die Bahnen nutzen als bei normalem Wetter. Das Winterwetter hat auch den Fahrplan durcheinandergebracht: Bei den Bussen kam es im Stadtgebiet laut Üstra zu Verspätungen von bis zu einer halben Stunde, bei der RegioBus waren es durchschnittlich etwa zehn Minuten. Der Flughafen in Langenhagen musste ab 15.45 Uhr für eine Dreiviertelstunde gesperrt werden, weil der Schneefall in diesem Zeitraum zu heftig war.

Auf der A2, kurz vor dem Kreuz Hannover Ost, ist es zu einem schweren Glätteunfall gekommen. Ein mit Papierrollen beladener Sattelschlepper stieß gegen 6.45 Uhr mit einem Auto zusammen. Der 50-jährige Fahrer und die 21-jährige Beifahrferin wurden eingeklemmt.

Die Räumdienste waren am Donnerstag den ganzen Tag unterwegs, um die Straßen und Gehwege vom Schnee zu befreien. In der Innenstadt zeigten sich die Geschäftsleute zufrieden: „aha hat einen guten Job gemacht“, sagt Martin Prenzler, Geschäftsführer der City-Gemeinschaft. Selbst an der Großen Packhofstraße oder der Karmarschstraße, die im vergangenen Winter zum Teil komplett vereist waren, sei der Schnee ordentlich geräumt worden. Derweil wird in Baumärkten bereits das Streusalz knapp. So ist das Lager des Max-Bahr-Marktes in der Vahrenwalder Straße bereits zu 80 Prozent leer, sagte ein Sprecher. Das Winterwetter soll am Wochenende wieder vorbei sein: Am Sonnabend wird es wärmer, spätestens am Montag sollen die Temperaturen über null Grad klettern. Allerdings könnte es noch Glatteis geben.

Informationen über die Lage auf den Straßen in Hannover und Niedersachsen sowie mögliche Schulausfälle finden Sie im Internet unter:

http://www.vmz-niedersachsen.de/index.html

vmd/asl/mak/rm

Mehr zum Thema

Seit Donnerstag ist wieder Räumsaison in Hannover. Für 140 aha-Mitarbeiter bedeutet das Rufbereitschaft und leichten Schlaf. Eine Schicht mit dem Winterdienst.

02.12.2010

So früh ist der Winter in Hannover selten zur Hochform aufgelaufen. Die Region liegt nun komplett unter einer Schneedecke. Das Winterwetter hat zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen geführt. Auf der A2 hat es einen schweren Unfall gegeben.

02.12.2010

Minus acht Grad am Flughafen Hannover: Wetterexperten prognostizieren auch für das Wochenende und darüber hinaus winterlich kalte Temperaturen. Auf den Straßen besteht die Gefahr von Blitzeis - lebensgefährlich können die Minusgrade vor allem für Obdachlose werden.

01.12.2010