Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Jubiläumsgala im Opernhaus
Hannover Aus der Stadt Jubiläumsgala im Opernhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 27.11.2014
Von Rüdiger Meise
„Wenn Bernd Weste im Namen der Hannöverschen Aids-Hilfe ruft, dann kommen wir alle“ – Bernd Weste zusammen mit Sängerin Kim Sanders. Quelle: Rainer Droese
Hannover

„Wenn Bernd Weste im Namen der Hannöverschen Aids-Hilfe ruft, dann kommen wir alle“, sagte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt am Donnerstag auf der Bühne des Opernhauses – und rund 800 Gäste applaudierten. Die Hilfsorganisation hatte anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens zur festlichen Gala geladen. Die Staatsoper hatte ein hochkarätiges Programm zusammengestellt, alle Künstler verzichteten zugunsten der Aids-Hilfe auf ihre Gage.

Opernintendant Michael Klügl erinnerte daran, dass man in den 1980er Jahren „HIV-Infizierte am liebsten interniert hätte“. In dieser Atmosphäre habe der heutige Aids-Hilfe-Vorsitzende Bernd Weste damals sein Engagement gegen die Krankheit und für die Infizierten begonnen.

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens lud die Hannöversche AIDS-Hilfe e.V. zur festlichen Gala ins Opernhaus.

Weste lobte in seiner Rede die aktuelle Werbekampagne der Deutschen Aids-Hilfe, in der es heißt: „Dürfte Ihr Kind mit HIV-positiven Kindern spielen? Klar, aber um sieben Uhr gibt‘s Abendessen.“ Weste wandte die Pointe auf die Gala an und fragte das Publikum: „Würden Sie eine Veranstaltung besuchen, bei der HIV-Positive anwesend sind?“ Mit ihrem Erscheinen hätten die Gäste die Frage bereits beantwortet – positiv.

Im Publikum saßen unter anderem Landtagspräsident Bernd Busemann, Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz, Üstra-Vorstandschef André Neiß, 96-Präsident Martin Kind und Michael Rupp, Geschäftsführer in Kastens Hotel Luisenhof. Allerdings fehlte dem Publikum ein wenig der Glamour des Showgeschäfts – Stars wie Mousse T. und Lilo Wanders ließen sich krank entschuldigen.

Glamour war dafür auf der Bühne zu sehen – unter anderem mit Chansonnier Tim Fischer und der Band von Lutz Krajenski. Gleich in der ersten Darbietung tanzte ein Ballettensemble in Kardinalkostümen die Szene „Habemus Papam“ aus der Revue „Inferno“ – zur Musik von Ennio Morricones „The Good, the Bad and the Ugly“. Provokant, schräg, schillernd.

In wenigen Tagen fällt die Unesco in Paris die Entscheidung, ob Hannover „City of Music“ wird. Wir haben zehn gute Gründe, warum Hannover den Titel verdient hätte.

Simon Benne 30.11.2014

Mit einem Protestzug in der Nordstadt wollen Linksautonome am Freitagabend gegen Angriffe von Hooligans demonstrieren. Hintergrund sind angebliche gewaltsamen Übergriffe von Hooligans aus dem 96-Umfeld. Start der Demo ist um 18 Uhr am Klagesmarkt.

Tobias Morchner 30.11.2014

Ein Autofahrer, der einen Radfahrer nach einem Streit absichtlich umgefahren und dabei schwer verletzt hat, ist vom Amtsgericht Hannover zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Michael Zgoll 30.11.2014