Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 45.000 Besucher kommen zur ABF
Hannover Aus der Stadt 45.000 Besucher kommen zur ABF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 31.01.2010
Von Hannah Suppa
Die Veranstalter hoffen nun, die Besucherzahlen von insgesamt 136.000 in neun Tagen aus dem vergangenen Jahr, bis zum Messeende am Sonntag zu erreichen.
Die Veranstalter hoffen nun, die Besucherzahlen von insgesamt 136.000 in neun Tagen aus dem vergangenen Jahr, bis zum Messeende am Sonntag zu erreichen. Quelle: Christian Burkert
Anzeige

Luxuswohnmobile, in denen mit ihren knapp neun Metern Länge fast ein Kleinwagen untergebracht werden kann, sprudelnde Whirlpools für den eigenen Spa-Bereich im heimischen Badezimmer, Strandkörbe für das Urlaubsgefühl im Garten oder das neueste Rennrad für den Aktivurlaub: Die Kaufanreize verteilen sich bei der Verbrauchermesse ABF über neun Messehallen. Seit Sonnabend zeigen 900 Aussteller auf der Messe unter dem Motto „Ab in den Frühling“, wie die Besucher Haus, Garten und Freizeit schöner gestalten können.

Von anhaltender Wirtschaftskrise und zurückhaltendem Kaufverhalten ist dabei auf der großen Freizeitmesse nicht viel zu spüren. Bereits am ersten Messewochenende strömten etwa 45.000 Besucher in die Messehallen und zu den erstmals stattfindenden „Action Days“ mit waghalsigen Stuntshows. Zwar zählten die Veranstalter von Fachausstellungen Heckmann damit etwa 5000 Messegäste weniger als noch zum Auftakt im Vorjahr – doch könne das Minus in den nächsten Tagen aufgeholt werden. „Wir hatten leider nicht das perfekte Messewetter. Wer eine Anfahrt von mehr als 50 Kilometern normalerweise gerne in Kauf nimmt, hat es sich dieses Wochenende zweimal überlegt“, sagt Carola Schwennsen, Geschäftsführerin vom ABF-Veranstalter Fachausstellungen Heckmann.

Die Besucher, die trotz des strengen Winterwetters kamen, informierten sich über die neuesten Freizeittrends – und kauften oftmals auch gleich ein. „Das sind die Erfahrungen, die wir bei unseren anderen Verbrauchermessen Pferd & Jagd und der Infa gemacht haben“, berichtet Lars Pennigsdorf, Sprecher von Fachausstellungen Heckmann. „Bei der Pferd & Jagd haben 85 Prozent der Besucher etwas gekauft – das sind 10 Prozent mehr als noch im Jahr 2008.“

Auch bei Barbara Brost vom Tauchteam WasserFest aus Bemerode ist bereits am ersten Messewochenende die eine oder andere Tauchutensilie über den Ladentisch gegangen. „Das Geschäft auf der Messe läuft gut“, sagt die Geschäftsführerin. „Die Leute wollen in diesen Zeiten nicht an der Lebensqualität sparen.“ Doch günstige Messepreise verlangten die Kunden trotzdem, sagt Brost. An einigen Ständen und Wühltischen in der „Freizeit & Sport“-Halle 22 gab es einen Besucherandrang wie zu den besten Schlussverkaufszeiten. Angeboten wurden Turnschuhe für zehn Euro, Sportkleidung um die Hälfte reduziert oder das trendige neue Waveboard für 79 statt 129 Euro.

„Die Kunden kaufen weiterhin trotz Krise gerne Luxusartikel – doch sie wollen hohe Qualität zu immer niedrigeren Preisen, sagt auch Wolfgang Dierks, der für die Hamburger Firma HotSprings in Halle 20 „Garten & Ambiente“ Whirlpools für bis zu 30 000 Euro zur Schau stellt.

Familie Bastek aus Seelze suchen auf der ABF einen Pool für den Garten. „Natürlich will man hier auch ein Schnäppchen machen“, sagt Jana Bastek. Für den Sommer soll aus dem Teich ein kleines Schwimmparadies werden – die Ideen dazu und auch ein Angebot für den günstigsten Preis will sich die Familie auf der ABF holen. Vielleicht sogar bei mehreren Besuchen auf der Messe.

Um möglichst viel Publikum zu locken, setzen viele Aussteller auch in diesem Jahr auf Aktionen: Neben der Beratung lassen sich viele Produkte anfassen und ausprobieren. In Halle 21 etwa können die Besucher Golfbälle schlagen, Fahrräder testen und im vier Meter hohen Tauchturm unter Wasser gehen, in Halle 24 gibt es einen Schuhputz-Service für Winterstiefel und in der Themenhalle „Garten & Ambiente“ können die Messegäste den Traumgarten gemeinsam mit einem Landschaftsarchitekten gestalten.

Die Veranstalter hoffen nun, die Besucherzahlen von insgesamt 136.000 in neun Tagen aus dem vergangenen Jahr, bis zum Messeende am Sonntag zu erreichen. Die integrierte Heimtiermesse sowie die Urlaubsschau ReiseZeit sollen vom 5. bis 7. Februar noch einmal viele Besucher locken – trotz der Wirtschaftskrise.