Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 500 Fußballfans randalieren im Hauptbahnhof Hannover
Hannover Aus der Stadt 500 Fußballfans randalieren im Hauptbahnhof Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 17.04.2011
Von Tobias Morchner
Die Polizei nahm die Randalierer am Hauptbahnhof Hannover in Empfang.
Die Polizei nahm die Randalierer am Hauptbahnhof Hannover in Empfang. Quelle: Christian Elsner (Archivbild)

Die 96er sollen nach Polizeiangaben die Paulianer zunächst beschimpft und verbal provoziert haben. Anschließend versuchten hannoversche Fans immer wieder, die Gleise zu überqueren, um auf die Hamburger loszugehen. Die Polizei trennte die beiden Gruppen, die seit Jahren ein feindschaftliches Verhältnis zueinander pflegen. Dabei setzten die Beamten auch Schlagstöcke ein. Wegen der Auseinandersetzungen musste der Bahnhof Uelzen rund eine halbe Stunde gesperrt werden. 23 Züge waren davon betroffen.

Damit nicht genug. Nachdem die 500 Fans aus Hannover um kurz vor 22 Uhr ihre Fahrt mit einem ICE ab Uelzen fortgesetzt hatten, randalierten sie in dem Schnellzug. Bei der Ankunft im hannoverschen Hauptbahnhof zündeten sie Feuerwerkskörper und rissen Sitzkissen in den Waggons heraus, die sie anschließend auf den Bahnsteig warfen. Die Polizei nahm die Chaoten in Empfang und notierte die Personalien von einigen der Beteiligten. Gegen sie wird wegen Sachbeschädigung, Landfriedensbruchs und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Frank Watermann, der Fanbeauftragte von 96, wollte sich am Sonntag zu der Eskalation der Gewalt durch die Anhänger des Teams um Trainer Mirko Slomka nicht äußern. Die Polizei hat bereits reagiert und vier Rädelsführern der Ultras ein Aufenthaltsverbot bei Heimspielen rund um die AWD-Arena erteilt.

Es ist noch nicht lange her, dass Anhänger der Roten Krawalle angezettelt hatten. Vor einer Woche, nach dem Heimspiel gegen Mainz, versammelten sich 20 Mitglieder der hannoverschen Ultra-Szene in einer Kneipe in der Kramerstraße. Als die Hooligans aufgefordert wurden, das Lokal zu verlassen, weigerten sie sich. Es kam zur Prügelei mit der Polizei. Ende Februar hatten schwarz gekleidete und zum Teil vermummte 96-Fans in der Pause der Auswärtspartie beim FC St. Pauli ein bengalisches Feuer gezündet. Als Ordner in den Fanblock vordrangen, wurden sie mit Fäusten und Fahnenstangen attackiert. Nur knapp vier Wochen zuvor war es in der hannoverschen Altstadt zu einer Schlägerei zwischen 96ern und Fans des VfL Wolfsburg gekommen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Unentschieden im Nordderby: Hannover 96 und der Hamburger SV haben nur 0:0 gespielt. Den „Roten“ droht dadurch der Verlust des dritten Tabellenplatzes – der FC Bayern München kann den Champions-League-Qualifikationsplatz am Sonntag durch einen Sieg über Leverkusen zurückerobern.

18.04.2011

Während des Spiels von Hannover 96 gegen den FC St. Pauli ist es zu Ausschreitungen im 96-Fanblock gekommen. Fans zündeten in der Halbzeitpause ein bengalisches Feuer. Als Ordner in den hannoverschen Fan-Block vordrangen, kam es zu einer Schlägerei. Drei Hannoveraner wurden vorläufig festgenommen.

27.02.2011

Randale in der Altstadt: Vor dem Fußballspiel zwischen Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg ist es am frühen Samstagnachmittag in einer Kneipe zu Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern beider Mannschaften gekommen. Die Polizei hat 17 hannoversche Fans festgenommen.

07.02.2011
Andreas Schinkel 17.04.2011
Sonja Fröhlich 17.04.2011
Simon Benne 17.04.2011