Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 500 Jugendliche bei Flashmob am Neuen Rathaus
Hannover Aus der Stadt 500 Jugendliche bei Flashmob am Neuen Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:26 06.06.2010
Von Vivien-Marie Drews
Der Bauzaun im Maschpark ist zum Teil umgekippt. Ob dies Jugendliche waren, die an dem Flashmob am Freitagabend im Maschpark teilnahmen, ist ungeklärt.
Der Bauzaun im Maschpark ist zum Teil umgekippt. Ob dies Jugendliche waren, die an dem Flashmob am Freitagabend im Maschpark teilnahmen, ist ungeklärt. Quelle: Christian Burkert
Anzeige

Die Polizei setzte bei dem Flashmob am Freitagabend in Hannover, zudem 500 Schüler gekommen waren, erneut auf Deeskalation. Die Beamten ließen die Jugendlichen gewähren, zeigten aber Präsenz. In mehreren Teams zogen sie durch die Menge und ließen sich die Personalausweise der Feiernden zeigen. Dennoch schauten zahlreiche Jugendliche zu tief in die Flasche: Bei einem 14-Jährigen maßen die Beamten einen Atemalkoholwert von 2,35 Promille. Er kam, wie sechs weitere stark alkoholisierte Minderjährige, zur Behandlung in ein Krankenhaus. Vier betrunkene Schüler wurden ihren Eltern übergeben, darüber hinaus erteilte die Polizei 63 Platzverweise an angetrunkene und aggressive Jugendliche. „Unterm Strich ist aber alles friedlich verlaufen“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Stadtsprecher Dennis Dix sagte, die Stadtverwaltung habe mit der unangemeldeten Feier gerechnet. „Mitarbeiter des Jugendamts waren vor Ort.“ Zudem seien mehrere Parkranger am Freitagabend am Maschteich unterwegs gewesen, um die Feiernden auf die Müllproblematik hinzuweisen. Ende Mai hatten die Teilnehmer der Flashmob-Party eine regelrechte Müllhalde hinter dem Neuen Rathaus hinterlassen. Am Freitag hätten viele Jugendliche ihren Müll selbstständig weggeräumt, sagte der Polizeisprecher. Spuren hinterließen sie trotzdem: Am Sonnabendmorgen sorgten aha-Mitarbeiter am Maschteich für Ordnung – auf Kosten der Stadt. Viele der feiernden Jugendlichen wünschen sich, dass in den kommenden Wochen weitere Spontanpartys steigen. „Wir wollen einfach nur Spaß“, sagte ein 16-Jähriger.