Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 800 Menschen gedenken der Reichspogromnacht
Hannover Aus der Stadt 800 Menschen gedenken der Reichspogromnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 08.11.2014
Von Andreas Schinkel
Rund 800 Besucher hatten sich versammelt, um an die Pogromnacht am 9. November vor 76 Jahren zu gedenken.
Rund 800 Besucher hatten sich in der Marktkirche versammelt, um an die Pogromnacht am 9. November vor 76 Jahren zu gedenken. Quelle: Michael Wallmüller
Anzeige
Hannover

Die Marktkirche war am Sonnabendabend ein Ort der Erinnerung - und erhebender Musik. Rund 800 Besucher haben sich versammelt, um an die Pogromnacht am 9. November vor 76 Jahren zu gedenken und die bewegende Musik unter der Leitung von Andor Izsak zu hören. Unter den Besuchern waren Prominente wie Oberbürgermeister Stefan Schostok, die niedersächsischen Ministerinnen Cornelia Rundt und Antje Niewisch-Lennartz sowie die Bundestagsabgeordnete Maria Flachsbarth.

In der Marktkirche wurde am Sonnnabend der Reichspogromnacht von 1938 und der Zerstörung der Synagogen in Deutschland gedacht.

Zu den besonderen Ehrengästen zählten drei Holocaustüberlebende. "Wir freuen uns über alle Besucher. Sie zeigen Rückgrat", sagte Heiko Jacobs, Geschäftsführer der Villa Seligmann, des Zentrums für jüdische Musik in Hannover. "Damals wurde versucht, das Geheimnis des Glaubens zu vernichten", sagte Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann in seiner Begrüßungsrede. Doch selbst in den Trümmern der verbrannten Synagogen hielten die Menschen am Glauben fest.

Andreas Schinkel 11.11.2014
Simon Benne 08.11.2014
Andreas Schinkel 11.11.2014