Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 86.000 Hannoveraner erhalten Aktiv-Pass
Hannover Aus der Stadt 86.000 Hannoveraner erhalten Aktiv-Pass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 22.08.2009
Von Veronika Thomas
Für einen Euro ins Schwimmbad: Für Aktiv-Pass-Besitzer ab September möglich. Quelle: Tobias Kleinschmidt

Das scheckkartengroße, fälschungssichere Dokument gilt gleichzeitig als Berechtigungsausweis für das Sozialticket, das Preisnachlässe für Busse und Bahnen gewährt – allerdings erst vom 1. Oktober an. Adressaten des Hannover-Aktiv-Passes mit integriertem Sozialticket sind Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe sowie Asylbewerber und Kriegsopfer, die entsprechende Leistungen enthalten.

„Mit dem Aktiv-Pass erfüllen wir einen Beschluss der Ratsversammlung, Bürgern mit geringem Einkommen die Teilhabe am kulturellen, sportlichen und sozialen Leben zu erleichtern“, sagte Sozialdezernent Thomas Walter bei der Vorstellung. Neben dem Aktiv-Pass erhalten die Empfänger ein Faltblatt, das alle Leistungen aufzählt, sowie Informationen über das „Ticket S“ der Region Hannover, das zum 1. Oktober für alle einkommensschwachen Regionsbewohner eingeführt wird.

Den Schwerpunkt der Förderung legt die Stadt auf Kinder und Jugendliche. Sie zahlen ab 1. September nur noch einen Euro Eintritt (bisher 1,90 Euro) in Schwimmbädern, außerdem übernimmt die Stadt die Mitgliedsbeiträge für Sportvereine bis zu einer Summe von 120 Euro pro Jahr. Der Pass ist bis 31. August 2010 gültig und wird den Bürgern im kommenden Jahr wieder automatisch zugeschickt – sofern sie noch anspruchsberechtigt sind. Hartz-IV-Empfänger, die ihren Bewilligungsbescheid erst nach dem 1. September erhalten, können sich das Dokument, das in Verbindung mit einem amtlichen Ausweis gültig ist, in den Bürgerämtern abholen.

400. 000 Euro stellt die Stadt zur Finanzierung des neuen Angebots im Haushalt bereit, um Einnahmeverluste der Institutionen auszugleichen, die sich am Sozialprogramm beteiligen. Es könnten sich gern noch weitere Institutionen und Unternehmen engagieren, um Einkommensschwache zu unterstützen, sagte Walter. Sie erhielten jedoch keinen finanziellen Ausgleich. „Mit dem Hannover-Aktiv-Pass gibt es jetzt die Möglichkeit, eine solidarische Bürgergesellschaft mit Leben zu füllen“, sagte Christopher Bodirsky von der Grünen Ratsfraktion.

Als erste Firma, die Pass-Inhabern Rabatt gewähren will, nannte er den Copyshop „ReDiKo“ in der List. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.hannover-aktiv-pass.de oder telefonisch unter (05 11) 16  84  09  25 und 16  84  29  63.

Nach dem Fund von giftigem Kreuzkraut in Rucola-Mischungen nehmen Supermärkte wie Plus, Netto und Edeka die beliebte Salatpflanze schrittweise wieder ins Sortiment.

Nicola Zellmer 22.08.2009
Aus der Stadt Geschwindigkeitskontrollen - Mehr als die Hälfte ist zu schnell

Die Polizei hat bei einer 24-stündigen Kontrollaktion niedersachsenweit nahezu 50.000 Kraftfahrzeuge kontrolliert. Auch die Polizeidirektion Hannover beteiligte sich und kontrollierte insgesamt 502 Kraftfahrzeuge.

21.08.2009

Nach dem versuchten Brandanschlag auf das Rosenpavillon im Stadtpark hat die Polizei einen 22-Jährigen als Verdächtigen ermittelt. Er soll der linksextremen Szene angehören.

21.08.2009