Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 90 Prozent der Briefe bleiben liegen
Hannover Aus der Stadt 90 Prozent der Briefe bleiben liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.06.2015
Von Mathias Klein
Der Streik bei der Post findet in der Region Hannover große Resonanz. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Behrens kündigte an, dass Verdi im Laufe der Woche auch die Auslieferung von Paketen massiv behindern werde. Das Paketzentrum in Anderten werde nicht bestreikt, aber Verdi will in den nächsten Tagen auch die Paketzusteller zu Streik aufrufen, möglicherweise noch vor dem Wochenende. Außerdem will die Gewerkschaft ebenfalls die Briefzusteller mit in den Streik einbeziehen. Bundesweit haben sich am Dienstag nach Verdi-Angaben rund 8000 Beschäftigte der Post am Streik beteiligt.

In der vergangenen Woche war der Tarifstreit zwischen dem Postmanagement und Verdi weiter eskaliert. Ein Angebot der Gewerkschaft, das unter anderem die Rückführung der ausgegliederten regionalen Paketgesellschaften in den Haustarifvertrag und den Verzicht auf lineare Gehaltserhöhung vorsah, hatte die Post zurückgewiesen.

Anzeige

Verbraucherschützer raten Kunden der staatlichen Post unterdessen, eilige Sendungen selbst zum Empfänger zu bringen oder auf private Postunternehmen in Hannover umzusteigen.

Mehr zum Thema

Briefträger und Paketboten der Deutschen Post treten seit Montagnachmittag schrittweise in einen unbefristeten Streik. Millionen Briefe und Pakete werden in den nächsten Tagen voraussichtlich verspätet ankommen. Auch Hannover, Celle, Braunschweig, Göttingen, Osnabrück und Oldenburg sind vom Streik betroffen.

08.06.2015

Hannoveraner und Umlandbewohner müssen sich darauf einstellen, dass ihre Briefe und Pakete jetzt mit erheblicher Verspätung ankommen – oder gar nicht ausgeliefert werden. Die Gewerkschaft Verdi ruft alle Post-Beschäftigten auf, ab Montag in einen unbefristeten Streik zu treten.

Andreas Schinkel 10.06.2015

Bundesweit haben Beschäftigte der Post ihre Warnstreiks vor dem Start der nächsten Verhandlungsrunde in dem Tarifkonflikt am Montag fortgesetzt. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi traten am Samstag rund 5000 Mitarbeiter in den Ausstand.

30.05.2015
09.06.2015
Aus der Stadt Suche nach Ersatzstandort - Das Pindopp will weitermachen
Conrad von Meding 12.06.2015
Tobias Morchner 12.06.2015