Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 96-Fans wollen nicht mit Polizei reden
Hannover Aus der Stadt 96-Fans wollen nicht mit Polizei reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 30.07.2016
Von Jörn Kießler
Fankurve von Hannover 96.
Fankurve von Hannover 96. Quelle: HAZ (Archiv)
Anzeige
Hannover

Grund dafür ist ein Aufenthaltsverbot, das die Polizei gegen ein Mitglied des Fanbeirats, Stephan R., verhängt hat. Es gilt für alle 96-Heimspiele der Saison praktisch ganztägig für Stadionbereich und City. Stephan R. war mit einem Eilantrag gegen den Beschluss gescheitert. Das Verwaltungsgericht folgte der Einschätzung der Polizei, die R. als einen Rädelsführer der gewaltbereiten 96-Anhänger ansieht. Nach Auffassung der Fangruppen habe R. lediglich bei einem Auswärtsspiel in Mönchengladbach als Vermittler zwischen Fans und Beamten fungiert.

„Vor diesem Hintergrund empfehlen wir allen 96-Fans, sich bei Problemen nicht als Ansprechpartner der Polizei zur Verfügung zu stellen, da dies später negativ ausgelegt werden könnte“, heißt es in dem Brief. Nach Darstellung der Polizei verkürze diese Version die Fakten allerdings stark. „Er ist als Führungsfigur der Ultragruppierung ,Komplott Hannovera‘ einzustufen“, sagt Polizeisprecher Thorsten Schiewe. „Zudem wurde er mehrfach im Zusammenhang mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppen angetroffen.“

Der Aufruf, nicht mit der Polizei zu kooperieren, erhält große Aufmerksamkeit, weil Beobachter in der kommenden Saison bei 96-Spielen – etwa gegen Dresden und Braunschweig – eine Zunahme der Randale für möglich halten.

Aus der Stadt Das große HAZ-Projekt zur Wasserstadt - „Ich fühlte mich wie bei einem Bombenalarm“
29.07.2016