Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 20 Rinder sterben – A2 stundenlang gesperrt
Hannover Aus der Stadt 20 Rinder sterben – A2 stundenlang gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 21.01.2018
Ein Viehtransporter ist auf der A2 bei Bad Nenndorf umgekippt. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Bad Nenndorf

 Der Viehtransporter war gegen 6.45 Uhr auf der A2 in Richtung Dortmund unterwegs. Bei Bad Nenndorf kam der 40-Tonner von der Fahrbahn ab und kippte um. Als mögliche Unfallursache gilt Übermüdung des 21 Jahre alten Fahrers.

Bei dem Unfall starben 20 der 65 geladenen Jungrinder. Die Feuerwehren Wunstorf und Kolenfeld half bei der Bergung der toten Tiere und der Unterbringung der lebenden, nachdem sie den Lastwagen gesichert hatten. Ein zweiter Viehtransporter musste über Feldwege zur Unfallstelle gebracht werden, um die Jungrinder abzutransportieren. 

Anzeige

Der Lastwagenfahrer überstand den Unfall unverletzt.

Auf der A2 in der Nähe von Bad Nenndorf ist es zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Viehtransporter mit Jungrindern umgekippt ist.

An der Unfallstelle auf der A2 waren zwei Kräne damit beschäftigt, den umgestürzten Lastwagen wieder aufzurichten. Dies sollte bis 15 Uhr abgeschlossen sein, dauerte aber deutlich länger. Erst am späten Nachmittag war die Autobahn wieder frei – zumindest zwei Fahrspuren.

Die A2 war an der Unfallstelle zunächst in beiden Richtungen gesperrt, ab etwa 12.20 Uhr war sie in Richtung Berlin wieder befahrbar. Es bildete sich ein Stau in von mehreren Kilometern Länge.

Die Polizei beziffert den Schaden auf insgesamt 110.000 Euro.

Von jos/tm/sbü