Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ämter und Ärzte sagen Kindesmissbrauch den Kampf an
Hannover Aus der Stadt Ämter und Ärzte sagen Kindesmissbrauch den Kampf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 15.12.2009
Das Kinderkrankenhaus auf der Bult Quelle: Rainer Dröse (Archiv)

Eine entsprechende Vereinbarung haben sie am Dienstag in Hannover unterschrieben. „Wir werden Kindesmissbrauch nicht verhindern können, aber wir können dafür sorgen, dass das Leid der Kinder verkürzt wird“, sagte Hannovers Jugenddezernent Thomas Walter. In der Region und der Stadt Hannover registrieren die Behörden jährlich etwa 200 körperlich und seelisch missbrauchte Kinder.

Die Vereinbarung gilt von 2010 an. Beide Seiten verpflichten sich darin, Verdachtsfälle sofort an die Ärzte oder die Behörden weiterzuleiten. Dadurch werden die Reaktionszeiten erheblich beschleunigt.

In einem nächsten Schritt sollen weitere Krankenhäuser, niedergelassene Kinderärzte, Hebammen und Behörden in Niedersachsen in die Kooperation einbunden werden. Eltern von misshandelten Kindern wechseln oft den Arzt, um die Vielzahl der Verletzungen zu vertuschen. Das wird für die Eltern schwieriger, je mehr Kliniken und Ärzte an dem Projekt teilnehmen. „Für uns ist wichtig, dass die Krankenhäuser mit gleicher Zunge sprechen“, sagte der Bult-Chefarzt des Ambulanz- und Aufnahmezentrums, Thorsten Wygold.

Die Kooperation ist Teil des vom Land Niedersachsen geförderten Modellprojektes „Koordinierungszentren Kinderschutz“. An dem seit Sommer 2007 Projekt nehmen auch die Städte Lüneburg, Oldenburg und Braunschweig teil. Stein des Anstoßes war unter anderem der Fall Kevin aus Bremen. Im Oktober 2006 wurde das schwer misshandelte, tote Kind im Kühlschrank seines Ziehvaters gefunden. Den Behörden wurde damals mangelnde Kommunikation vorgeworfen.

lni

Weil er seine Ex-Frau im Streit um die Kinder erstochen haben soll, muss sich ein 46-Jähriger seit Dienstag vor dem Landgericht Hannover verantworten. Der Braunschweiger soll die 36-Jährige im Mai in Hannover auf offener Straße so schwer verletzt haben, dass sie vier Tage danach starb.

15.12.2009

Trotz klarer Ansagen aus den Verwaltungen von Stadt und Region wollen sich die Mehrheitsfraktionen beider Parlamente noch nicht definitiv für oder gegen die Anschaffung von Niederflurbahnen für die hannoversche Stadtbahn aussprechen.

Felix Harbart 15.12.2009

Fans, die auf Krawall aus sind: Mit Sorge beobachtet die Polizei die zunehmenden Gewalttätigkeiten am Rande von Fußballspielen - wie am Sonnabend nach dem Auswärtsspiel von Hannover 96.

14.12.2009