Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt AfD-Veranstaltung im Bootshaus 84 abgesagt
Hannover Aus der Stadt AfD-Veranstaltung im Bootshaus 84 abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 10.11.2015
Der umstrittene nordrhein-westfälische Landeschef der AfD, Marcus Pretzell. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der umstrittene nordrhein-westfälische Landeschef der AfD, Marcus Pretzell, wird nicht wie geplant am 19. November im Bootshaus 84 einen Vortrag halten. Wie der Pächter des Restaurants und der Deutsche Ruder-Club (DRC) Hannover in einer gemeinsamen Erklärung mitteilen, wurde die Veranstaltung durch den Pächter abgesagt. Auch alle anderen Veranstaltung, die die rechtspopulistische Partei möglicherweise in den Räumen an der Roesebeckstraße abhalten will, sollen nicht stattfinden. "Der Deutsche Ruder-Club und der Pächter der Gaststätte Bootshaus 84 distanzieren sich gemeinsam ausdrücklich von politischen Inhalten und Parolen der AfD", heißt es auf der Internetseite des DRC.

Ruderclub distanziert sich von AfD

Der Ruderverein hatte sich bereits nach dem Bekanntwerden der jetzt abgesagten Veranstaltung öffentlich distanziert. In einer ersten Erklärung auf der Internetseite des Clubs hatte die Vereinsführung erklärt, mehrfach an den Pächter herangetreten zu sein und ihn aufgefordert zu haben, die Veranstaltungen abzusagen. Dieser wollte diesem Wunsche jedoch offenbar zunächst nicht nachkommen. Schon in der Vergangenheit hatte er seine Räume regelmäßig an die Rechtspopulisten vermietet. So hält die AfD dort unter anderem ihren Stammtisch ab. Auf Anfrage der HAZ bestätigte der Geschäftsführer des Bootshaus 84 am Dienstag die Absage der AfD-Veranstaltung. Warum er letztlich seine Meinung änderte, wollte er jedoch nicht sagen.

Anzeige

Ursprünglich sollte am 19. November der AfD-Politiker Pretzell im Bootshaus 84 sprechen. Der nordrhein-westfälische Landeschef hatte kürzlich mit fragwürdigen Äußerungen, gegen Flüchtlinge notfalls auch Schusswaffen einzusetzen, auf sich aufmerksam gemacht. „Die Verteidigung der deutschen Grenzen mit Waffengewalt als Ultima Ratio ist eine Selbstverständlichkeit“, hatte Pretzell wörtlich gesagt.

frs/jki

Conrad von Meding 10.11.2015
Aus der Stadt Messeschnellweg wird Einbahnstraße - Lange Staus wegen Agritechnica
10.11.2015