Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Üben für den Winter – bei Sonne und 20 Grad
Hannover Aus der Stadt Üben für den Winter – bei Sonne und 20 Grad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 14.10.2017
Er kann schneller kommen als man denkt: aha hat am Sonnabend für den Winter geübt. Quelle: dpa
Anzeige

Mitarbeiter des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) haben sich Sonnabend auf Einsätze in der kalten Jahreszeit vorbereitet. In Kleingruppen übten sie zum Beispiel die Bedienung von Schneepflügen sowie den An- und Abbau von Räumschildern. „Die Mitarbeiter durchlaufen in Kleingruppen einen regelrechten Trainingsparcours“, teilte aha-Sprecherin Helene Herich mit.

Der Verband aha wurde 2003 durch die Region Hannover und die Landeshauptstadt gegründet und ist unter anderem für den Winterdienst zuständig. Um gefährliche Rutschpartien zu verhindern, setzt aha eigenen Angaben zufolge rund 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie etwa 100 Streu- und Räumfahrzeuge ein. Hinzu kämen 41 Transportfahrzeuge.

Anzeige

Auch im restlichen Niedersachsen und in Bremen sind die Räumdienste gerüstet für Eis und Schnee. „Insgesamt stehen über 600 Winterdienstfahrzeuge für den Einsatz bereit“, teilte Heike Haltermann von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr jüngst mit. Rund 1400 Mitarbeiter seien dafür zuständig, Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen schnee- und eisfrei zu halten.

Damit nach dem Wintereinbruch die Straßen in und um Hannover nicht mehr eisglatt sind, ist von der Nacht der Straßenräumdienst unterwegs.

Im Nachbarbundesland Bremen sind die Räumfahrzeuge ebenfalls gewartet, Dienstpläne mit einer 24-Stunden-Rufbereitschaft liegen vor. „Am 15. Oktober beginnt die Winterdienstbereitschaft“, hatte Martin Stellmann, Pressesprecher des Amtes für Straßen und Verkehr in Bremen angekündigt.

lni

14.10.2017
Bärbel Hilbig 14.10.2017