Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Alkohol im Hauptbahnhof Hannover wieder erlaubt
Hannover Aus der Stadt Alkohol im Hauptbahnhof Hannover wieder erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 12.10.2011
Von Tobias Morchner
Zur Vorstellung der Kampagne wurde dieses Plakat präsentiert. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Die Verwaltung wollte sich noch nicht dazu äußern und verwies auf eine offizielle Erklärung in den kommenden Tagen. Einzelhandel und Behörden hatten sich im Juli auf ein bundesweit einmaliges Modell verständigt: Für eine Testphase von drei Monaten erklärten sich die Geschäfte bereit, freitags und sonnabends in der Zeit zwischen 22 Uhr und 6 Uhr keine alkoholischen Getränke zum Mitnehmen mehr zu verkaufen. Doch die damit verbundene Hoffnung auf einen signifikanten Rückgang der Straftaten hat sich offenbar nicht erfüllt. Das subjektive Sicherheitsgefühl der Reisenden sei zwar gestiegen, dennoch seien „die Delikte in den vergangenen drei Monaten nicht nennenswert zurückgegangen“, erklärte ein Beteiligter. Zudem klagten vor allem die kleineren Händler über massive Umsatzeinbußen.

Rund 300 Gewalttaten verzeichnete die Bundespolizei im vergangenen Jahr im Bahnhof. Dazu kamen noch etwa 450 Aggressionsdelikte, die von den Kollegen der Landespolizei rund um den Raschplatz aufgenommen wurden. In vielen Fällen waren die Schläger betrunken. Aufgrund dieser Entwicklungen hatten sich Stadt, Bahnhofsmanagement und Bundespolizei auf das selbst auferlegte Alkoholverkaufsverbot verständigt. Es gelang den Initiatoren, alle Einzelhändler, die im Bahnhof Alkohol verkaufen, mit ins Boot zu holen. An der Aktion beteiligten sich unter anderem Rossmann, Lidl und Kaufland, sowie Kioskbetreiber und Pizza-Imbisse.

Wie es nach dem Scheitern des Projekts mit der Eindämmung des Alkohol- und Gewaltproblems in Hannover weitergeht, ist unklar. Andere Städte gehen inzwischen sehr viel konsequenter gegen das Trinken im öffentlichen Raum vor. Wer in Hamburg neuerdings mit geöffneter Bier- oder Sektflasche in einer Stadt- oder S-Bahn erwischt wird, muss 40 Euro Bußgeld zahlen. Seit dem 1. September gilt bei den Verkehrsbetrieben an der Elbe ein striktes Alkoholverbot.

Mehr zum Thema

Kein Geschäft mehr mit dem Durst: Alle Einzelhändler am Hauptbahnhof Hannover verzichten auf den Verkauf von Alkohol an Wochenendnächten. Das Experiment, das gemeinsam mit der Deutschen Bahn, der Stadt und der Polizei gestartet wurde, soll drei Monate dauern. Ziel ist es, die Zahl der Gewalttaten in diesem Bereich einzudämmen.

Tobias Morchner 03.07.2011

Im Hauptbahnhof soll ab Juni ein striktes Alkoholkonsumverbot gelten. Setzt die Bahn ihre Pläne in die Tat um, wäre Hannover die erste Stadt bundesweit, in der eine derartige Regelung greifen würde. Das Unternehmen will künftig von seinem Hausrecht Gebrauch machen und Alkoholtrinker des Gebäudes verweisen.

Tobias Morchner 19.04.2011

Die Bahn hat ihre Pläne für ein generelles Alkoholverbot im hannoverschen Hauptbahnhof aufgegeben. Dafür verstärkt der Sicherheitsdienst des Unternehmens seine Streifengänge in dem Gebäude ab sofort - und will verstärkt auf "übermäßigen" Alkoholkonsum achten.

21.06.2011

Von der Markthalle zum Modehaus: Ein reichliches Jahr nach Beginn des Umbaus im ehemaligen Volksfürsorge-Haus am Ernst-August-Platz, in dessen Erdgeschoss zuvor Schnellimbisse ihre Stände hatten, eröffnet am Freitag die Modekette Esprit ihre fünfte Niederlassung in Hannover.

Stefanie Kaune 11.10.2011

Es gibt viel zu tun: Ein schmalerer Cityring, Steigerung des Fernwärmeanteils, Fortschritte bei der Inklusion und die Ausweitung von Tempo-30-Zonen stehen auf der Themenliste.

11.10.2011
Aus der Stadt Öffentlichkeitsfahndung - Polizei sucht Trickbetrüger

Die Polizei Hannover sucht mehrere Trickbetrüger, die Geld mit gestohlenen ec-Karten erbeutet haben. Dazu setzen die Beamten auf Unterstützung aus der Bevölkerung. Ein Foto einer Banküberwachungskamera zeigt einen der Betrüger.

11.10.2011