Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anklage gegen früheren Brauerei-Chef
Hannover Aus der Stadt Anklage gegen früheren Brauerei-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 04.09.2012
Die Staatsanwaltschaft wirft Manfred Middendorff Insolvenzverschleppung und Betrug vor. Quelle: Wilde
Hannover

 Außerdem soll es zu Verzögerungen bei der Zahlung von Betriebsrenten an ehemalige Mitarbeiter gekommen sein. Auch zwei Krankenkassen hatten Probleme mit der Brauerei und über ausstehende Zahlungen geklagt.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hätte Middendorff schon im September 2009 Insolvenz anmelden müssen, weil der Betrieb zu diesem Zeitpunkt bereits zahlungsunfähig gewesen sei. Erst ein Jahr später beantragte der Firmenchef jedoch die Planinsolvenz. Immer wieder hatte es in dieser Zeit offenbar Probleme mit den Betriebsrenten gegeben, die zum Teil nur mit Verzögerung oder gar nicht ausbezahlt wurden. Zu den Gläubigern während des Insolvenzverfahrens gehörten unter anderem auch in Rente gegangene Brauereimitarbeiter, die einen Teil ihres Geldes nicht erhalten hatten.

Middendorff hatte bis zuletzt den Eindruck vermittelt, er werde seiner kleine Brauerei aus eigener Kraft wieder zum Erfolg verhelfen. Dafür hatte er dem Insolvenzverwalter ein eigenes Konzept vorgelegt. Während des Insolvenzverfahrens hatte er berichtet, er habe neue Aufträge für seinen Betrieb an Land gezogen. Die Firma soll Ausstände von rund sieben Millionen Euro gehabt haben.

Schließlich hatte dann die Wittinger Privatbrauerei im Herbst 2010 die Herrenhäuser Brauerei übernommen. Auch die Einbecker Brauerei und die Brauerei Wolters aus Braunschweig hatten Übernahmekonzepte für Middendorffs zahlungsunfähige  Firma vorgelegt.

Vor dem Insolvenzverfahren hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, die im Jahr 1868 gegründete Herrenhäuser Brauerei befinde sich kurz vor der Insolvenz. Dagegen hatte Geschäftsführer Middendorff stets versichert, sein Unternehmen sei im Kern gesund. Allerdings gestand er Belastungen aus den achtziger Jahren ein. Außer den Betriebsrenten soll es auch Steuerschulden gegeben haben. Offenbar war es versäumt worden, die betriebliche Altersvorsorge rechtzeitig mit ausreichend Kapital auszustatten. Vor der Insolvenz hatten sich die Arbeitsgerichtsverfahren gegen die Herrenhäuser Brauerei massiv gehäuft.

Wann sich Middendorff, der Honorarkonsul von Norwegen ist, vor Gericht verantworten muss, ist noch unklar. Zuständig ist eine Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Hildesheim. Dem früheren Brauereichef droht eine zweijährige Haftstrafe.

Mathias Klein

Für rund 200 Flüchtlinge aus Afrika hat am Montag ein neues Leben in Deutschland begonnen. Sie wurden am Flughafen Hannover vom Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Ole Schröder, Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sowie dem Präsidenten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, empfangen.

Vivien-Marie Drews 03.09.2012
Aus der Stadt Gefährdete Nutztierrasse - Leineschaf vom Aussterben bedroht

Ein echter Hannoveraner ist vom Aussterben bedroht: Zwar gilt das Leineschaft als „frohwüchsig“, dennoch ist das Tier vom Aussterben bedroht. Es wurde zu "Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres 2013" erklärt.

03.09.2012

Gut 60 Zuschauer wohnten der Erinnerungszeremonie auf dem Friedhof bei: Am 1. September wird des Kriegsausbruchs gedacht. In diesem Jahr war die Feier besonders stilvoll.

Andreas Schinkel 03.09.2012