Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Annastift will Schule „für alle“
Hannover Aus der Stadt Annastift will Schule „für alle“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 02.07.2009
Von Bärbel Hilbig
Das Annastift sowie andere Vereine wollen eine "Schule für alle" gründen. (Archiv) Quelle: Jana Striewe
Anzeige

Die Initiatoren haben dabei Kinder mit jeglicher Art von Behinderung, Lernstörung, Hochbegabung und ohne Auffälligkeiten im Blick.

In Niedersachsen hätte das Projekt „Schule für alle!“ Modellcharakter. Die Gründer orientieren sich an der Sophie-Scholl-Schule in Gießen (Hessen) und der Waldhofschule in Templin (Brandenburg). Mitinitiatorin Ute Wrede verweist auch auf Schleswig-Holstein und Länder wie Finnland, in denen gesonderte Förderschulen abgebaut werden oder gar nicht mehr bestehen.

Anzeige

Die Annastift Leben und Lernen gGmbH steht als freier Träger für die zum August 2010 geplante staatlich anerkannte Ersatzschule bereit. „Wir würden etwas ersetzen, das es im staatlichen Schulwesen in Niedersachsen noch gar nicht gibt. Das wird politisch spannend“, sagt Bettina Groh, Leiterin der Werner-Dicke-Schule für Körperbehinderte des Annastifts. Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann habe sich das Konzept vor Kurzem erläutern lassen. „Sie will mit uns eine der Modellschulen besuchen“, sagt Thomas Klein, Sprecher beim Annastift.

Die Eltern nichtbehinderter Kinder sollen durch die Qualität des Angebots angezogen werden. Bisher streben die Schulgründer altersgemischte Lerngruppen mit 18 bis 20 Kindern an. Um jede Gruppe soll sich ein Team aus pädagogischen Mitarbeitern, Grundschul- und Förderschullehrern kümmern. Die freie Schule will Ganztagsunterricht bieten und damit berufstätige Eltern ansprechen.

Eine Kooperation mit der Musikhochschule Hannover ist in Vorbereitung. Das Projekt soll durch die Leibniz Universität wissenschaftlich begleitet werden. Für die Eltern behinderter Kinder liegen die Vorteile auf der Hand. „Kein Erwachsener hätte meinem Sohn das beibringen können, was er in Krippe und Kindergarten von anderen Kindern gelernt hat“, sagt Lengert. Die Förderschule biete dagegen meist einen künstlichen Schonraum, der erschwere, dass die Schüler sich später im Leben zurechtfinden.

In der Aufbauphase will die Schule sich durch Fördergelder, Sponsoring, und Spenden finanzieren. Von den Eltern soll ein einkommensabhängiges Schulgeld erhoben werden. Nach drei Jahren zahlt das Land freien Schulen eine Finanzhilfe.

Felix Harbart 02.07.2009
Aus der Stadt Leibniz- und Bismarckschule - Stadt saniert Gymnasien trotz Klage
Bärbel Hilbig 02.07.2009
Gunnar Menkens 02.07.2009
Anzeige