Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anonyme Online-Beratung zu Aids, HIV und Safer Sex
Hannover Aus der Stadt Anonyme Online-Beratung zu Aids, HIV und Safer Sex
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 30.11.2011
Von Veronika Thomas
Hilfe für Aids-Erkrankte.
Lazaruslegion startet Portal zum Welt-Aids-Tag. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die christliche Aids-Beratungsstelle Lazaruslegion kommt dieser Gruppe jetzt mit einem in Hannover einmaligen Angebot entgegen: mit einer anonymen Online-Beratung. Unter dieser Internetadresse erhalten HIV-Infizierte und Aids-Kranke neben vielen Informationen wie Schnelltests oder Safer Sex die Möglichkeit, sich anonym per E-Mail mit fachkundigen Beratern auszutauschen und Gesprächstermine außerhalb der Sprechzeiten zu vereinbaren.

„Die gefährlichste Gruppe der Infizierten ist die, die sich nicht traut“, sagte David Damberg, Berater der Lazaruslegion, am Dienstag bei der Vorstellung des neuen Angebots, das in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk gestartet ist. Auch die Deutsche Aids-Hilfe bietet eine Online-Beratung an, allerdings im Wechsel mal aus Frankfurt, München oder Berlin. „Unser Vorteil ist, dass wir Betroffenen in Hannover konkrete Hilfestellungen geben können und direkt auf Fragen, Ängste und Sorgen reagieren können“, sagte Damberg. Rund 500 HIV-Infizierte und Aidskranke leben in der Region Hannover, durchschnittlich 70 Neuinfizierte kommen jedes Jahr hinzu.

„Damit haben wir als Großstadt bundesweit die niedrigste Rate bei den Neuinfektionen.“ Zwei Drittel von ihnen sind Männer, die Sex mit Männern haben, danach kommen Heterosexuelle, die sich zumeist beim ungeschützten Sex infiziert haben, an letzter Stelle rangieren Drogenabhängige. „Der beste Schutz vor Ansteckung ist nach wie vor das Kondom“, sagte Damberg. Die Lazaruslegion wurde 1986 gegründet. Die Beratungsstelle, Podbielskistraße 57, ist Montag bis Freitag von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet.  

Aktion in der Lebensbahn: Seit Juni sind zehn Aids-Kranke auf einem Silberpfeil der Üstra jeweils mit Foto und Text präsent, um mit dem Projekt „Leben. Mit Aids“ die Öffentlichkeit für einen verantwortlichen Umgang mit der infektiösen Krankheit zu sensibilisieren. Am Welt-Aids-Tag sind die Protagonisten in dem „Lebensbahn“ genannten Silberpfeil der Line 11 von 11 bis 17 Uhr zwischen den Stationen Haltenhoffstraße und Zoo unterwegs, um die rote Schleife, Symbol der Solidarität für Aids-Kranke und HIV-Infizierte, an Fahrgäste zu verteilen.