Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lange Staus wegen Agritechnica
Hannover Aus der Stadt Lange Staus wegen Agritechnica
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 10.11.2015
Der Messeschnellweg wird wieder zur Einbahnstraße. Quelle: Thomas/Archiv
Hannover

Der Messeverkehr zur Agritechnica hat auch am Dienstag zu Behinderungen in und um Hannover geführt. Zwar war es nicht so schlimm wir am Montagmorgen, als es bis zu zehn Kilometer Stau auf dem Messeschnellweg gegeben hatte, dennoch mussten viele Berufspendler deutlich mehr Zeit einplanen auf dem Weg zur Arbeit. Die Verkehrsmanagementzentrale der Region (VMZ) sprach allerdings von einem "normalen Verkehrsaufkommen" an einem Messetag. 

Am Dienstagmorgen war für die Anreise der Messeschnellweg zur Einbahnstraße geworden. Bis 11 Uhr galt die Maßnahme A, die eine schnelle Anfahrt Richtung Süden ermöglichen sollte. Trotz der Einbahnstraßenregelung kam es zu Behinderungen auf der Autobahn 2, der A 37 sowie den Schnellwegen. Auch die Bundesstraße 443 war zeitweise dicht. Hinzu kam am Vormittag eine vorübergehende Sperrung der B 6, nach dem es zwischen Deisterplatz und Herrenhäuser Straße einen Unfall gegeben hatte. 

Die Maßnahmen A und R werden immer dann eingerichtet, wenn durch eine Messe die kritische Schwelle an Autos auf dem Messeschnellweg überschritten wird. Diese liegt nach Angaben der VMZ bei etwa 20.000 Fahrzeugen

Folgende Verkehrsregelungen gelten

Maßnahme A:  Morgens zwischen etwa 7.15 und 11 Uhr wird der Messeschnellweg aus Richtung Norden (A 7) und Westen (A 2) ab der Anschlussstelle Weidetor zur vier- bis sechsspurigen Nutzung freigegeben. Anreisende Autos und Busse können dann bis zum Messegelände auch die Gegenfahrbahnen nutzen. 

Bereits am Montagabend wurde eine kleine Maßnahme R für die Rückreise eingesetzt. Quelle: Uwe Dillenberg

Maßnahme R:  Abends, zwischen etwa 17.15 Und 20 Uhr, greift auf der Strecke das Konzept der Maßnahme R. Anders als in den Jahren zuvor, gilt die Einbahnstraßenregelung aber nicht von der Messeabfahrt Nord bis zum Weidetorkreisel, sondern bis zum Autobahndreieck Hannover-Buchholz. Am letzten Tag der Agritechnica, am 14. November, wollen die Verkehrslenker vollkommen auf die Maßnahme R verzichten.

An der Anna-Siemsen-Schule gibt es jetzt eine „Sprintklasse“ für Flüchtlinge – zum Einstieg in den Beruf. Mit diesem neuen Projekt will Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) die Sprachförderung gerade für junge Erwachsene bis 21 Jahre, die nicht mehr schulpflichtig sind, ausbauen.

Saskia Döhner 10.11.2015

Die Stadt will der Fachstelle für Mediensucht "return" die Förderung streichen. Im städtischen Haushaltsentwurf für 2016 wird die Einrichtung nicht mehr bedacht. Die SPD favorisiert stattdessen Sozialprojekte, die die Nachbarschaftshilfe stärken.

Martina Sulner 10.11.2015

Das Kinderspielverbot an der Gracht im Lister Blick empört Verbände und Parteien. „Die Verbote sind ärgerlich und missachten die Bedürfnisse von Kindern“, sagte der Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, Johannes Schmidt.

Mathias Klein 09.11.2015