Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anwälte prüfen Fördergeldpleite
Hannover Aus der Stadt Anwälte prüfen Fördergeldpleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.10.2017
Von Conrad von Meding
In der Kritik: Die beiden Vorstände André Neiß (re.) und Wilhelm Lindenberg stehen in der Kritik - wegen möglicher Vergabefehler im Unternehmen und jetzt auch wegen einer Fördergeldpleite, die das Unternehmen wahrscheinlich 1,9 Millionen Euro kosten werden.
In der Kritik: Die beiden Vorstände André Neiß (re.) und Wilhelm Lindenberg stehen in der Kritik - wegen möglicher Vergabefehler im Unternehmen und jetzt auch wegen einer Fördergeldpleite, die das Unternehmen wahrscheinlich 1,9 Millionen Euro kosten werden. Quelle: Katrin Kutter (Archiv)
Anzeige
Hannover

Der Aufsichtsrat der Üstra hat am Donnerstag beschlossen, eine Anwaltskanzlei mit der Prüfung der Vorgänge um verlorene Fördermillionen zu beauftragen. Bei der Bestellung von Bussen sind dem Unternehmen wahrscheinlich fast 2 Millionen Euro verlorengegangen. Die Anwälte sollen einerseits ermitteln, ob es doch noch Anspruch auf das Geld gibt, andererseits mögliche Schadenersatzansprüche klären. Letzteres könnte bitter für die beiden Vorstände André Neiß und Wilhelm Lindenberg werden, die im Unternehmen die Verantwortung für das Missmanagement tragen. Sie stehen ohnehin in der Kritik, weil es Querelen um die Vergabe von Aufträgen gibt, derzeit läuft dazu parallel eine juristische Prüfung.

Die Üstra hatte Hybridbusse bestellt, ohne zuvor eine schriftliche Fördergeldzusage des Landes über 1,9 Millionen Euro abzuwarten. Damit darf den Richtlinien des Landes zufolge das Geld nicht ausgezahlt werden. Das Geld fehlt nun aller Voraussicht nach.

Der Aufsichtsratschef, Regions-Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz, bestätigte, dass der Aufsichtsrat die Vorstände befragt und dann Anwälte beauftragt habe. Weitere Details wollte er mit Verweis auf Vertraulichkeit nicht sagen.

28.09.2017
28.09.2017
28.09.2017