Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anwalt will Taxistand in Hannover verbieten lassen
Hannover Aus der Stadt Anwalt will Taxistand in Hannover verbieten lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.12.2010
Von Mathias Klein
Quelle: Rainer Surrey (Symbolbild)

„Wenn die Stadt das nicht durchsetzen kann, muss der Bahnhofsvorplatz für Taxis komplett geschlossen werden“, sagt David. Derzeit läuft das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Hannover. In den ersten drei Monaten des kommenden Jahres soll der Streit verhandelt werden.

Die Fehde zwischen den Taxifahrern zieht sich schon länger hin. Es geht darum, wer auf dem lukrativsten Stellplatz, dem Bahnhofsvorplatz, auf Kunden warten kann. Immer wieder kommt es dabei auch zu Streitereien zwischen den Fahrern. Kritiker in den Reihen der Taxifahrer sehen den Grund dafür in der marktbeherrschenden Stellung einer Funktaxizentrale. Üblicherweise gibt es in Städten vergleichbarer Größe drei bis fünf Taxizentralen – in Hannover ist die Situation allerdings anders: Hier haben insgesamt 644 Taxis eine Konzession. Zu „Hallo Taxi“ gehören etwa 610 Taxis, zu „Mein Taxi“ 23 Taxis, zehn Taxis in Hannover sind ohne Funk unterwegs. Für den Bahnhofsvorplatz hat „Hallo Taxi“ einen Vertrag mit der Bahn und regelt dort den Zugang. Tekin wird die Zufahrt dort von „Hallo Taxi“ verwehrt, weil er sich nicht an Plan der Zentrale hält, welches Fahrzeug wann auf Fahrgäste warten darf.

Tekins Anwalt argumentiert, dass der Taxifahrer auf dem Ernst-August-Platz lediglich Stammgäste abholt, die ihn dorthin telefonisch gebeten hätten – das könne ihm nicht untersagt werden, meint David. „Wer Taxistände ausweist, muss gewährleisten, dass alle Taxis diese Stände auch anfahren können.“ Die Stadt dürfe nicht zulassen, dass für bestimmte Taxiplätze unterschiedliche Wettbewerbsbedingungen gelten.

Die Stadt will sich zu dem laufenden Verfahren nicht äußern. Es gebe in Hannover zwei Taxizentralen, sagte Stadtsprecher Udo Möller. Die Stadt habe keinen Einfluss auf die Größe dieser Zentralen. „Es ist die private Entscheidung von Taxiunternehmern, ob sie sich einer Vermittlungszentrale anschließen, und wenn ja, welcher“, sagte er. Es gebe „keinerlei Pläne, in unternehmerische Freiheiten einzugreifen“, erklärte Möller.

Mehr zum Thema

Der Allgemeine Taxifahrerverein fordert, dass künftig alle hannoverschen Taxis mit Überwachungskameras ausgestattet werden. Niedersachsens Landesdatenschutzbeauftragter zeigte sich skeptisch.

Tobias Morchner 02.08.2010

Zollfahnder und Polizisten haben in der Nacht zu Sonnabend Taxifahrer in der City und in der Region überprüft. Bei der Großkontrolle wurden 31 Ordnungswidrigkeitsverfahren und neun Strafverfahren eingeleitet. Zwischen 22 und 2 Uhr stoppten die Beamten insgesamt 171 Taxen.

Tobias Morchner 07.02.2010

Nachtfahrt mit Bedenken: Der Vergewaltigungsfall in einem Taxi in Hannover geht vielen nahe – jungen Frauen ebenso wie den Fahrern.

Felix Harbart 22.08.2010

Er spielt mit der Polizei gern Katz und Maus, flüchtete bereits zweimal erfolgreich vor den Behörden. Jetzt sitzt „Tino“ Adolf R. (27), ein verurteilter Hehler, wieder in Haft. Ein Treffen mit seiner Ehefrau im Sahlkamp in Hannover wurde ihm am Freitag zum Verhängnis.

Tobias Morchner 07.12.2010

Vorsicht vor allem Heißen, besonders in der Weihnachtszeit: Immer wieder behandelt das Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover Kinder mit Verbrennungen oder Verbrühungen.

Veronika Thomas 07.12.2010

Im Streit um die Baumschutzsatzung der Stadt schlagen CDU und FDP jetzt vor, auf das Regelwerk ganz zu verzichten. „Der bürokratische Aufwand ist einfach zu groß“, sagte am Dienstag CDU-Fraktionschef Jens Seidel.

Andreas Schinkel 07.12.2010