Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Auf dem Siloah landet kein Hubschrauber
Hannover Aus der Stadt Auf dem Siloah landet kein Hubschrauber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.06.2015
Von Mathias Klein
Foto: Seit der Inbetriebnahme des Krankenhauses Siloah ist hier noch kein Rettungshubschrauber gelandet.
Seit der Inbetriebnahme des Krankenhauses Siloah ist hier noch kein Rettungshubschrauber gelandet. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Dennoch ist die Plattform, die wie ein überdimensionales Gartentrampolin aussieht, beliebt: In den vergangenen Monaten ließen sich wegen der Optik und der schönen Aussicht dort gern Landtagsabgeordnete fotografieren.

Die für die Genehmigung zuständige Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel habe den Betrieb schon im vergangenen Sommer prinzipiell erlaubt, sagt Behördenleiter Bernd Mühlnickel. „Aber der Landeplatz darf nicht genutzt werden, weil die Forderungen der Feuerwehr Hannover noch nicht abschließend erfüllt sind.“ Der zuständige Experte bei der Feuerwehr Hannover, Andreas Henke, bestätigt: „Die Auflagen aus der Baugenehmigung sind nicht vollständig erfüllt worden.“ Erst wenn das der Fall sei, könne die Feuerwehr die Brandschutzanlage abnehmen. Und auch erst dann darf dort der erste Hubschrauber landen.

Wegen der exponierten Lage auf dem Klinikdach und der damit verbundenen Feuergefahr muss eine sogenannte Schaumdrucklöschanlage eingebaut werden. Die dient dazu, einen möglichen Brand des Fluggeräts möglichst schnell und wirksam zu löschen. Der beim Bau beauftragte Fachplaner habe allerdings nur eine einfache Schaumlöschanlage einbauen lassen. Daher musste die Löschanlage komplett neu installiert werden, sagt der Sprecher des Regionsklinikums, Bernhard Koch. Inzwischen ist die Anlage installiert, der entstandene Schaden werde über die Versicherung abgerechnet.

Ende Juni soll nun die Feuerwehr die Brandschutzanlage abnehmen, Anfang kommenden Monats will das Regionsklinikum den Landeplatz mit der ersten Landung eines Hubschraubers und einer kleinen Feier in Betrieb nehmen. Der Heliport, zu dessen Kosten das Klinikum keine Angaben machte, wird aber trotzdem künftig eher selten angeflogen. Während der Rettungshubschrauber an der Medizinischen Hochschule mehrmals am Tag mit Notfallpatienten landet, rechnet das Klinikum mit monatlich rund zehn Landungen.

Ärger auch in Neustadt: Die Leitung des Neustädter Krankenhauses beschäftigt sich seit drei Jahren mit der Genehmigung für einen neuen Hubschrauberlandeplatz - auf dem alten wird ein Haus gebaut. Dabei geht es in Neustadt nicht um eine futuristische Plattform oben auf der Klinik, sondern um eine gepflasterte Fläche, 16 mal 16 Meter groß, ohne Schaumdrucklöschanlage. In Neustadt hofft man, sie bald bauen zu können.

Aus der Stadt Kunden wechseln Anbieter - Die Post sucht sich neue Wege
Volker Wiedersheim 15.06.2015
Bernd Haase 12.06.2015
14.07.2015