Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Auftakt zur närrischen Saison
Hannover Aus der Stadt Auftakt zur närrischen Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 11.11.2015
Prinz Philipp I. (Philipp Glaser) und Prinzessin Sara I. (Sara Klinger). Quelle: Treblin
Anzeige
Hannover

Mit Kappe, Orden und Diadem wird das Prinzenpaar in den kommenden Monaten den hannoverschen Karneval über die Stadtgrenze hinaus würdig vertreten. Ihr närrischer Kalender ist gut gefüllt: „Besonders im Januar wird es stressig“, so der Prinz, der mit seiner Gemahlin auf mehr als 60 Veranstaltungen winken und Reden schwingen wird. Ein Prinzenbus wird sie durch die Stadt kutschieren. Für den karnevalerprobten Glaser, der schon als Kinderprinz das Zepter führte, ist das allerdings kein Problem. „Und der Chef weiß auch Bescheid.“

Auch die kleinen Narren und Närrinen haben eine royale Vertretung: Mit ihrem Hofstaat bestehend aus Mama und Papa wird das Kinderprinzenpaar, Prinz Richard I. und Prinzessin Despina I., eine Amtszeit lang seinen Verein, die Hannnoversche Funken-Garde, repräsentieren. Das Winken haben die Miniprinzen – von den Karnevalisten „Kindertollitäten“ genannt – schon perfektioniert.

Anzeige

Traditionell beginnt das stramme Programm eines jeden Karnevalisten mit der Rathausstürmung. Unter Helau-Rufen werden die Hannoveraner am Sonnabend um 11.11 Uhr bei Oberbürgermeister Stefan Schostok einmarschieren und die Herausgabe des Rathausschlüssels erzwingen. Für die Narren ein Symbol, dass die gewohnte Ordnung während der fünften Jahreszeit in ihre Hände übergeben wird.

In diesem Jahr zeichnen sie den Stadtrat und Kulturdezernenten Harald Härke mit dem Orden des „Lustigsten Hannoveraners“ aus. „Lustig muss er dafür allerdings nicht sein“, erklärt der Präsident der hannoverschen Karnevalisten, Joachim Meyer. Der Orden wird Menschen verliehen, die „ein Herz für die Karnevalisten“ zeigen.

Neben den alljährlichen Karnevalssitzungen und Turnieren im karnevalistischen Tanzen wollen sich die Vereine auch bei der Flüchtlingshilfe engagieren. „Wir haben 40 Flüchtlingskinder und ihre Familien aus der Flüchtlingsunterkunft Oststadtkrankenhaus zum Kinderkarneval eingeladen“, erklärt Marlena Robin-Winn vom Lions Club Hannover, der zusammen mit den hannoverschen Karnevalsvereinen das fröhliche Fest organisiert. Über Kulturgrenzen hinweg sollen die Kinder am 15. November zusammen mit den kleinen Narren und Närrinen aus den Vereinen feiern.

Der letzte Termin des närrischen Treibens ist der alljährliche Karnevalsumzg am Sonnabend vor dem Rosenmontag.

Und am Aschermittwoch ist dann alles vorbei.

Von Linda Tonn

Aus der Stadt Flüchtlinge im Deutschen Pavillon - Platz für 35 "Dörfer"
Susanna Bauch 10.11.2015
Uwe Janssen 13.11.2015