Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So wirkt sich die Bombenräumung auf die TiHo aus
Hannover Aus der Stadt So wirkt sich die Bombenräumung auf die TiHo aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 21.08.2017
Von Tobias Morchner
Seelhorster Kreuz: Rechts ist die Baustelle mit dem Verdachtsort.
Seelhorster Kreuz: Rechts ist die Baustelle mit dem Verdachtsort.
Anzeige
Hannover

Die mögliche Bombenräumung am 3. September am Seelhorster Kreuz hat im Falle des Falles weitreichende Auswirkungen auf die Tierärztliche Hochschule (TiHo) und den Pharmakonzern Boehringer. Die Gebäude der betroffenen Einrichtungen liegen im Evakuierungsgebiet und müssten geräumt werden. An der TiHo wird die Notfallsprechstunde entfallen. „Alle Kliniken sind an 365 Tagen rund um die Uhr besetzt. Das würde dann zum ersten Mal entfallen“, sagt Sprecherin Sonja von Brethorst. Zudem werde man bereits am Tag davor keine Notfälle mehr aufnehmen und die Zahl der Tiere in der Klinik an dem Wochenende in Absprache mit deren Besitzern reduzieren. Die Pferde, Kühe und Schafe, die der TiHo gehören, werden an diesem Tag nicht auf die Weide gelassen, sondern bleiben in den Ställen, wo sie ausreichend mit Futter und Wasser versorgt werden.

Evakuierung

Alles, was Sie über die möglichen Blindgänger am Seelhorster Kreuz wissen müssen.

Auch beim Tierimpfstoffhersteller Boehringer sind die Vorbereitungen für die mögliche Bombenräumung bereits angelaufen. „Wir stehen im Austausch mit der Polizei und der Berufsfeuerwehr Hannover“, sagt Unternehmenssprecherin Julia Löffelsend. Die Schweine, die der Konzern für die Herstellung von Impfstoffen benötigt, seien von der Evakuierung nicht betroffen. Sie würden gut geschützt im Inneren des Gebäudes bleiben. „Morgens werden die Tiere ganz normal gefüttert und die Tierräume gereinigt“, sagt Löffelsend weiter. Vor der Evakuierungsmaßnahme werde dafür gesorgt, dass die Tiere ausreichend Futter und Wasser haben. „Nach Beendigung der Evakuierung werden sich Tierpfleger und Tierärzte vom unveränderten Gesundheitszustand der Tiere überzeugen“, teilt das Unternehmen weiter mit.

21.08.2017
Conrad von Meding 24.08.2017